USB Stick lässt sich nicht formatieren – was tun?

Wenn sich ein USB-Stick unter Windows 10 nicht richtig formatieren lässt, kann das mehrere Gründe haben. Es kann sich entweder um eine physische Sperre oder um einen Software-Fehler handeln.

Wie viele SD-Karte haben inzwischen auch einige USB-Sticks einen Lock-Schalter. Dieser ist in den meisten Fällen ein kleiner Schieberegler am USB-Stick. Wenn dieser auf LOCK steht, ist der USB-Stick schreibgeschützt. So kann man häufig die Daten zwar ansehen, aber nicht bearbeiten. Zum Bearbeiten gehört auch das Löschen. Also prüft man erstmal, ob der Stick einen solchen Regler hat und entsperrt ihn falls nötig. Danach kann man die Inhalte wieder bearbeiten.

Auch ein Problem mit einer Software-Komponente des Sticks kann dazu führen, dass sich der Stick nicht mehr formatieren lässt. Windows hat eine eingebaute Funktion, womit man Hardware-Komponenten wie externe Festplatten und USB-Sticks reparieren lassen kann. Dazu geht man wie folgt vor:

  1. Zuerst öffnet man den Windows-Explorer und klickt „Dieser PC“.
  2. Dann geht man mit der rechten Maustaste auf das USB-Speichermedium und wählt „Eigenschaften“ aus.
  3. Anschließend öffnet man den Reiter „Tools“ und klickt auf „Prüfen“. Eventuell muss man nun noch seine Administrator-Daten eingeben: Der Stick wird nun repariert. Im Anschluss sollte man ihn problemlos formatieren können.

Funktioniert die Formatierung auf keinem der beiden beschriebenen Wege, liegt ein schwerwiegenderes Problem vor. Möglicherweise ist der USB-Stick physisch beschädigt und lässt sich deshalb nicht mehr korrekt nutzen. Dann muss man den Stick womöglich entsorgen.

Quelle: tipps+tricks – Ein Angebot von heise online

Howto: Android-Cache leeren

Auf einem Android-Gerät den Cache einer App zu leeren ist oftmals sinnvoll: So gibt man Speicherplatz frei, der teilweise unnötig belegt ist. Beim Cache handelt es sich nämlich um den Zwischenspeicher einer App. Die Vorgehensweise ist so simpel, dass man den Cache in wenigen Schritten leeren kann.

  1. Zuerst öffnet man auf dem Android-Smartphone oder -Tablet die Einstellungen.
  2. Danach ruft man den Punkt „Apps“ im Bereich „Gerät“ auf.
  3. Als nächstes tippt man auf eine App, deren Cache man löschen möchten.
  4. Dann drückt man auf die Schaltfläche „Speicher“.
  5. Anschließend muss man nur noch „Cache leeren“ auswählen. Dann hat man den Cache für die App komplett gelöscht.

Gesamten Smartphone-Cache löschen

  1. Zuerst die Einstellungen öffnen und auf den Punkt „Speicher“ im Bereich „Gerät“ klicken.
  2. Danach auf „Interner gemeinsamer Speicher“ im Bereich „Gerätespeicher“ tippen.
  3. Anschließend geht man auf „Daten im Cache“. Hier wird man gefragt, ob man die Daten im Cache für alle Apps löschen möchte. Wählt man „OK“, startet der Vorgang.
Quelle: tipps+tricks – Ein Angebot von heise online

WLAN-Reichweite erhöhen – so klappt’s

Die Reichweite eines WLANs lässt sich verhältnismäßig einfach mit der vorhandenen Hardware ausbauen – bis zu einem gewissen Grad. Wer mehr braucht, hat diverse Optionen nachzurüsten. Bevor man die Reichweite seines WLANs optimiert, sollte man zunächst einmal ganz genau analysieren, wo ist die Abdeckung wie gut und wo bricht der Empfang ab?

Die einfache Variante: Man nimmt das Smartphone, geht den gesamten Bereich ab, den das WLAN eigentlich abdecken soll und kontrolliert den Empfang über die Anzeige der Netzwerkstärke. Besser ist es jedoch, man installiert eine App, die das WLAN durchmessen kann. Für die Fritz!Box gibt es dafür beispielsweise Fritz!App WLAN. Die App zeigt nicht nur die Verbindungsstärke, sondern misst auch den Datendurchsatz.

Die etwas aufwändigere Variante: Man erstellt sich eine so genannte Heatmap. Dabei sieht man auf einer Karte, etwa dem Grundriss der Wohnung, ganz genau, wo die Abdeckung wie gut ist. Ganz einfach geht das zum Beispiel unter Android mit der kostenlosen App WiFi Heatmap:

Ausgehend von der Karte kann man nun sofort tätig werden:

  • ordentliche Platzierung des Routers!
  • bessere Ausrichtung der Antennen des Routers
  • Einstellungen des Routers optimieren (nutzt eventuell der Nachbar den gleichen Kanal?)
  • Alter des Routers checken: ist der Router bereits 5 Jahre oder älter, kann ein Neukauf für mehr Reichweite sorgen
  • Repeater einsetzen
  • Mesh-Router in Erwägung ziehen
  • Fritz-Lösung: Wer eine Fritz!Box sein eigen nennt, kann auf der AVM-Homepage nachschauen, ob seine Box die neue AVM-Mesh-Funktion unterstützt, bei der zudem Repeater ohne die typischen Nachteile verwendet werden.
Quelle: tipps+tricks – Ein Angebot von heise online

12 Tipps für mehr Akkulaufzeit am Notebook

Egal ob Windows oder MacOS: Die Laufzeit des Notebook-Akkus ist oft der Schwachpunkt beim mobilen Arbeiten unterwegs. Notebooks besitzen heutzutage erstaunlich leichte und langlebige Energiespeicher. Doch auch beim modernsten Gerät ist irgendwann die Kapazität erschöpft und es muss an die Steckdose. Dumm, wenn dann gerade kein Netzteil oder keine Steckdose zur Hand sind. Deshalb ist es sinnvoll, Akkus auf maximale Laufzeit zu optimieren. Das funktioniert bei allen Betriebssystemen auf ähnliche Weise.

1. Bildschirm dunkler machen
2. Bluetooth abschalten
3. Flugmodus, wenn es knapp wird
4. Ethernet statt WLAN
5. USB-Datenträger und -Geräte abnehmen
6. Nicht benötigte Programme beenden
7. Nicht benötigte Software deinstallieren
8. Insbesondere: Flash-Player deinstallieren
9. System aufräumen
10. Arbeitsspeicher aufrüsten
11. SSD einbauen
12. Akkufresser aufspüren

Quelle: tipps+tricks – Ein Angebot von heise online

Netflix-Verlauf löschen: Serien aus „Weiterschauen“ entfernen

Viele Serien oder Filme auf Netflix werden nicht zuende gesehen und landen in der Liste „Weiterschauen“. Um die Übersicht zu behalten, können diese Titel einfach aus der Weiterschauen-Liste entfernt werden. Angezeigt werden dann nur noch die Filme und Serien, die regelmäßig gestreamt und auch weiter angesehen werden möchten. So funktioniert das Löschen des Verlaufs:

1. Zuerst mit seinen normalen Anmeldedaten bei Netflix einloggen.

2. Anschließend rechts oben auf das Profil-Icon klicken und in dem Ausklapp-Menü den Punkt „Konto“ auswählen. In den Konto-Einstellungen nach unten scrollen und auf „Was Sie sich angesehen haben“ klicken.

3. Nun wird eine Liste mit den zuletzt angeschauten Filme und Serien angezeigt. Über das X rechts neben den Titeln, lassen sich die Episoden und Filme entfernen.

Hinweis: Wenn alle Folgen einer Serie auf diese Weise gelöscht werden, erscheint die Serie auch nicht mehr in der Weiterschauen-Liste.

Quelle: tipps+tricks – Ein Angebot von heise online