FW Lehrte: Ortsfeuerwehr Ahlten bei drei Alarmierungen gefordert

Lehrte (ots) – Am Montagabend, dem 22.10.2018, kam es gegen 23:00 Uhr in dem Lehrter Ortsteil Ahlten zu einem totalen Stromausfall. Aufgrund dessen wurde die Ortsfeuerwehr Ahlten um 23:10 Uhr in das Gerätehaus alarmiert, um dort für eventuelle Notfälle die Einsatzbereitschaft herzustellen. Gleichzeitig wurde das Gerätehaus mit Hilfe eines Stromgenerators so hergerichtet, dass es ebenfalls als Anlaufstelle für Hilfesuchende Bürger dienen konnte. Nachdem die Stromversorgung wieder hergestellt und die Einsatzbereitschaft aufgelöst werden konnte, wurde kurze Zeit später die Ortsfeuerwehr Ahlten in eine Wohnanlage in der Straße im Erlengrund alarmiert. Dort war es zu einer Leckage in der Heizungsanlage gekommen, so dass mehrere tausend Liter Wasser aus dem Heizungskeller gepumpt werden mussten. Noch während der Einsatz im Erlengrund abgearbeitet wurde, erreichte die Einsatzkräfte gegen 0:35 Uhr ein weiterer Alarm. Im Seniorenheim am alten Sportplatz hatte die automatische Brandmeldeanlage einen Feueralarm ausgelöst. Neben Einsatzkräften der Ortsfeuerwehr Ahlten wurde zu diesem Alarm auch die Ortsfeuerwehr Lehrte mit hinzugezogen. Zum Glück handelte es sich jedoch um einen Fehlalarm, so das dieser Einsatz schnell beendet werden konnte. Der Einsatz im Erlengrund konnte hingegen erst gegen halb drei in der Nacht abgeschlossen werden.

Personen wurden bei den Einsätzen nicht verletzt.

Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Ahlten mit drei Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften sowie die Ortsfeuerwehr Lehrte.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Freiwillige Feuerwehr Lehrte
Christian Urban
Mobil: +49 (0)170 54 70 608
E-Mail: urban_c@t-online.de

(0)

Continue reading

POL-ME: Versuchter Raubüberfall auf Tankstelle -Erkrath- 1810113

Mettmann (ots) – Am Montagabend des 22.10.2018, gegen 21.00h, meldete ein 28jähriger Angestellter einen versuchten Überfall auf eine von ihm betreute Tankstelle in der Schimmelbuschstraße in Erkrath.

Kurz zuvor stand eine maskierte Person mit einer Schusswaffe in der Hand vor der verschlossenen Eingangstür der Tankstelle und versuchte durch das Schlagen gegen die Tür den Einlass zu erzwingen.

Der Angestellte öffnete die Tür jedoch nicht, worauf sich der Tatverdächtige ohne Beute fußläufig in Richtung Bergische Allee entfernte.

Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Täter bislang nicht gefasst werden.

Der Tatverdächtige wurde durch den Angestellten wie folgt beschrieben: männlich, ca. 180cm groß, schlank, bekleidet mit einem schwarzen Kapuzenpullover, einer dunklen Hose, er hatte ein dunkelblaues Tuch ins Gesicht gezogen, eine schwarze Schusswaffe und einen rot-weißen Plastikbeutel dabei.

Zeugen des Vorfalls, die zu diesem Sachverhalt sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Polizei in Erkrath, Tel.: 02104/982-6450, in Verbindung zu setzen.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

(3)

Continue reading

POL-HP: Verkehrsunfallflucht in Lampertheim

Polizeipräsidium Südhessen (ots) – Lampertheim – Am 22.10.2018 gegen 17:00 Uhr ereignete sich an der Kreuzung Wormser Straße / An der Sandbeune in Lampertheim ein Verkehrsunfall. Ein elfjähriges Kind beabsichtigte mit seinem Fahrrad bei grünzeigender Lichtzeichenanlage die Straße „An der Sandbeune“ vom Gehweg aus kommend zu überqueren. Ein ebenfalls aus dieser Straße kommende Pkw missachtete die für ihn rotzeigende Lichtzeichenanlage, wobei es zum Zusammenstoß mit dem Kind kam. Anschließend entfernte sich die Fahrerin unerlaubt von der Unfallstelle in Richtung Wilhelmstraße. Bei dem flüchtigen Fahrzeug müsste es sich um einen grauen Pkw handeln. Der Vorfall wurde von einem Zeugen beobachtet, welcher dringend gebeten wird, sich bei hiesiger Dienststelle zu melden.

Weitere Hinweise zu dem Verkehrsunfall bzw. flüchtigen Fahrzeug nimmt die Polizeistation Lampertheim-Viernheim unter Tel.-Nr.: 06206/9440-0 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Polizeidirektion Bergstraße

Koordinierender Dienstgruppenleiter
Weiherhausstraße 21
64646 Heppenheim

Telefon: 06252-706 555

(3)

Continue reading

POL-BI: Plötzliches Bremsmanöver fordert 3 Schwerverletzte auf der A2

Bielefeld (ots) – Bu. Am Montag, 22.10.2018, gegen 17.20 Uhr, kam es auf der BAB 2, Fahrtrichtung Hannover, zwischen den Anschlussstellen Veltheim und Bad Eilsen, zu einem Verkehrsunfall mit drei schwer verletzten Personen.

Auf Höhe des Km 280 war der rechte Fahrstreifen auf Grund eines liegengebliebenen LKW eingezogen.

Ein 23jähriger, polnischer PKW Fahrer, der mit seinem Audi in diesem Bereich die linke Spur befuhr, bremste plötzlich ohne erkennbaren Grund derart stark ab, dass ein 36-jähriger Herforder sowie ein 44-jähriger Tadschike, mit ihren PKW auf den Audi auffuhren.

Hierbei wurden die insgesamt drei Insassen der auffahrenden Fahrzeuge schwer verletzt und in umliegende Kliniken gebracht.

Die BAB 2 wurde zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge für ca. zwei Stunden gesperrt, wodurch ein Rückstau von ca. 15 km entstand.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

https://bielefeld.polizei.nrw/

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

(3)

Continue reading

POL-ME: Verkehrsunfall mit Verletzten und erheblichem Sachschaden -Hilden- 1810112

Mettmann (ots) – Am Montagnachmittag des 22.10.2018, gegen 17.00 Uhr, kam es auf der Berliner Straße in Hilden zu einem Verkehrsunfall mit zwei leicht verletzten Personen und einem erheblichen Sachschaden.

Zu dem Zeitpunkt befuhr ein 19jähriger Hildener mit seinem Pkw BMW die Hochdahler Straße in Richtung der Hildener Innenstadt. Nachdem er nach rechts auf die Berliner Straße abbog, verlor er aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Pkw. Dabei durchbrach der BMW den in der Fahrbahnmitte befindlichen Zaun und kam auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Der BMW Fahrer blieb unverletzt.

Eine 40jährige Hildenerin, die sich mit ihrem Pkw Hyundai auf der Gegenfahrbahn befand, konnte nur durch ein Ausweichmanöver einen Zusammenstoß mit dem BMW vermeiden. Dabei stieß sie mit ihrem Hyundai gegen den Bordstein. Sie und ihr 9jähriger Sohn wurden leicht verletzt, bedurften jedoch keiner sofortigen ärztlichen Versorgung.

Ein 31jähriger Düsseldorfer fuhr mit seinem Audi durch das Splitterfeld, sodass ein Reifen beschädigt wurde.

Der BMW und der Audi waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch einen Abschleppdienst abgeschleppt.

Für die Dauer der Unfallaufnahme sowie der Bergungs- und Aufräumarbeiten wurde die Berliner Straße in Richtung Walder Straße für ca. zwei Stunden gesperrt.

Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden im mittleren fünfstelligen Bereich.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

(3)

Continue reading

Lee Kum Kee veranstaltet anlässlich des 130. Jubiläums ein Europa-Gala-Dinner in Paris

Paris (ots/PRNewswire) – Zehn chinesische Meisterköche präsentieren ihr Können und nehmen an der SIAL Paris teil

Lee Kum Kee, eine chinesische Soßenmarke mit einer 130 Jahre langen Unternehmensgeschichte, veranstaltete am gestrigen Abend anlässlich ihres 130. Jubiläums ein Europa-Gala-Dinner in Paris. Mehr als 100 Geschäftspartner und andere Gäste nahmen an der Veranstaltung teil. Zehn in verschiedenen Bereichen der chinesischen Küche spezialisierte Meisterköche präsentierten im Rahmen des Dinners ihre Fähigkeiten.

„Das Vertriebsnetzwerk der Lee Kum Kee umfasst knapp 30 europäische Länder. Ich möchte unseren Kunden und Geschäftspartnern ein herzliches Dankeschön dafür aussprechen, dass sie uns dabei unterstützt haben, authentische, hochwertige und köstliche chinesische Soßen und Würzmittel für die chinesische Bevölkerung sowie die Mainstream-Märkte in Europa anzubieten. Dieses Jahr markiert das 130. Jubiläum der Lee Kum Kee. Ich bin hocherfreut, dass mit der offiziellen Eröffnung der europäischen Lee Kum Kee-Niederlassung im Gebäude 3 Harbour Exchange in London in diesem Monat nun ein neuer Meilenstein für das europäische Geschäft der Lee Kum Kee gesetzt wurde, der unser vollkommenes Vertrauen in diesen Markt verdeutlicht“, so Charlie Lee, Vorstandsvorsitzender der Lee Kum Kee Sauce Group, beim Gala-Dinner.

Lee Kum Kee hat die Mission, „die chinesische Küche weltweit zu fördern“, und setzt sich sowohl für die chinesische kulinarische Kultur als auch für den kulinarischen Austausch zwischen den Kochkulturen des Ostens und des Westens ein. Im Zuge des Gala-Dinners lud Lee Kum Kee zehn ausgezeichnete Meisterköche der chinesischen Kochkunst dazu ein, ihre Fähigkeiten zu präsentieren. Dazu gehörten Li Yaoyun, ein Mitglied der ersten Gruppe nationaler Meisterköche in China, sowie Yan Huiqin, seines Zeichens Meisterkoch des Staatsbanketts, Lu Yongliang, Meisterkoch der Hubei-Küche; Zhao Xinlin, Meisterkoch der Shandong-Küche; Luo Bingfu, Meisterkoch der Fujian-Küche; Wu Xianming, Meisterkoch der Jiangxi-Küche; Yang Lin, Meisterkoch der Shandong-Küche; Tan Guohui, Meisterkoch der kantonesischen Küche; Chen Wei, Meisterkoch der Henan-Küche und Zhao Zhixin, Meisterkoch der Sichuan-Küche. Sie begeisterten die Gäste mit atemberaubenden Vorführungen, wie der Kalligraphie mit Lauchstangen und dem Wensi-Tofu-Schneiden mit verbundenen Augen, und demonstrierten so auf erstklassige Weise die traditionelle chinesische Kochkunst und ihre ausgezeichneten Schneidefertigkeiten.

Im Namen aller vertretenen Meisterköche verriet Koch Li Yaoyun, „wir haben in den vergangenen Jahren eng mit Lee Kum Kee zusammengearbeitet, um die chinesische Küche weltweit zu fördern. Meine Kollegen und ich sind bestrebt, die weltweit bekannten Soßen von Lee Kum Kee dazu zu nutzen, die chinesische Kochkunst überall auf der Welt bekannter zu machen und aufrecht zu erhalten. Lassen Sie uns die chinesische Küche in Europa zum Strahlen bringen.“

Zudem nahm Lee Kum Kee vom 21. bis zum 25. Oktober an der internationalen Nahrungsmittelmesse SIAL Paris (Salon International de l’Alimentation) teil. Die alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung ist mit mehr als 6.000 Ausstellern aus allen Ländern der Welt eine der weltweit größten Messen in der Nahrungsmittelbranche. Nach einem Debüt im Jahr 2014 nahm Lee Kum Kee in diesem Jahr zum dritten Mal an der Messe teil und stelle eine Vielzahl an Lee Kum Kee-Soßen und -Würzmitteln aus. Mit Kochvorführungen wurden die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der Lee Kum Kee-Soßen präsentiert, um die chinesische Küche zu bewerben.

Foto –
https://mma.prnewswire.com/media/772669/LEE_KUM_KEE_chairman.jpg
Foto –
https://mma.prnewswire.com/media/772671/LEE_KUM_KEE_masters.jpg
Foto –
https://mma.prnewswire.com/media/772672/LEE_KUM_KEE_blindfold.jpg
Foto –
https://mma.prnewswire.com/media/772670/LEE_KUM_KEE_sial_paris.jpg

Pressekontakt:

Marsha Yeung
+852-90928069
marsha.yeung@lkk.com

(3)

Continue reading

Hangzhou strebt Titel als Spitzenstadt der chinesischen Digitalwirtschaft an

Hangzhou, China (ots/PRNewswire) – Am 11. Oktober fand eine Konferenz in der ostchinesischen Stadt Hangzhou statt, um Hangzhou als „Spitzenstadt der chinesischen Digitalwirtschaft“ zu etablieren, teilte das Presseamt der Stadtverwaltung mit, das die Veranstaltung in Medienangelegenheiten unterstützte. Hangzhou ist der Sitz von chinesischen Internet-Größen wie Alibaba, und Bürgermeister Zhou Jiangyong kündigte im Rahmen der Konferenz an, den Wettbewerbsvorteil der Stadt nutzen zu wollen, um Hangzhou an die Spitze der chinesischen Digitalwirtschaft zu führen. Im Vergleich zu anderen Städten wie Shanghai, Guangzhou oder Shenzhen sei Hangzhou besser positioniert, sich als Stadt mit der größten Intensivierung in Chinas digitaler Ökonomie zu etablieren.

Jack Ma, Gründer der Alibaba Group, ist stolz auf die digitale Entwicklung seiner Geburtsstadt. In Hangzhou könne selbst in der U-Bahn oder beim Einkauf von Teesieben mit dem Handy bezahlt werden, sagte er auf der Konferenz. Entnahmen aus Pensionsplänen könnten mit Hilfe von Gesichtserkennungstechnologie durchgeführt werden. Mit der Entwicklung zur Spitzenstadt der Digitalwirtschaft gingen nicht nur Wohlstand und wirtschaftlicher Aufbau einher, sondern ein Fundament aus Zivilisation, Regierungsführung und Sicherheit, so Jack Ma. „Die Digitalisierung verursacht keine Spaltung, sondern Technologien werden die Stadt verbessern“, sagt er.

Zhou Jiangyong blickt der Entwicklung von Hangzhou zur Spitzenstadt der chinesischen Digitalwirtschaft mit Zuversicht entgegen. Hangzhou werde sich zu einer erstklassigen, internationalen Quelle für die Theorien und Technologien der chinesischen Digitalwirtschaft entwickeln, sagte er bei der Konferenz – ein Ort, an dem digitale Unternehmen und Talente aufeinandertreffen, ein führender Standort für die Entwicklung der digitalen Industrialisierung, ein Schauplatz für die industrielle Digitalisierungsreform, und ein Ort, an dem soziale und digitale Governance-Lösungen ihren Ursprung finden. Bis zum Jahr 2022 soll das Entwicklungssystem für die Digitalwirtschaft in Hangzhou geformt sein.

Laut einem im März veröffentlichten Whitepaper zur digitalen Wirtschaft in China gehört Hangzhou zu den führenden Städten in Sachen Daten- und Informationsinfrastruktur, städtische Dienstleistungen, städtische Verwaltung und industrielle Integration.

Getrieben von der digitalen Ökonomie hat Hangzhou profitable Branchenbereiche wie Informationssoftware, E-Commerce, Cloud-Computing, Big Data und digitale Inhalte ausgebaut, mit mehr als 20 führenden Unternehmen wie Alibaba, NetEase und Hikvision als Schlüsselfiguren. Auch die Entstehung von Cloud-Dienstleistungstädten wie Yunqi und die Konzentration von wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen wie WestLake University, Zhijiang Lab und Alibaba DAMO Academy ist der Digitalwirtschaft zu verdanken.

Für junge Chinesen und ausländische Unternehmer wird Hangzhou immer attraktiver. Statistisch gesehen nimmt Hangzhou für das Jahr 2017 jeweils den ersten Platz in China beim Netto-Zufluss von Internetspezialisten, beim Talentpool und bei der Anzahl der Rückkehrer aus Übersee ein, und die Stadt schaffte es zum achten Mal in Folge unter die Top 10 der „attraktivsten chinesischen Städte für Ausländer“.

Im Hinblick auf städtische Dienstleistungen strebt Hangzhou die Errichtung einer „mobilen Stadt“ an. Mit der „Hangzhou Business-Service“-App, die im Mai dieses Jahres eingeführt wurde, können 153 verschiedene Angelegenheiten abgewickelt werden.

Außerdem wird die in Hangzhou entwickelte „City Brain“ Plattform zur Stadtverwaltung, die auf Big Data, Cloud-Computing und künstlicher Intelligenz basiert, nicht nur in der Stadt selbst sondern auch außerhalb von China vermarktet. Im Januar führte die Stadt Kuala Lumpur in Malaysia über Hangzhous „City Brain“ ein System ein, das bestimmten Fahrzeugen Priorität einräumt und konnte so die Reaktionszeit von Rettungsdiensten um 48,9 % reduzieren. „Hangzhou Traffic Light“ könnte in Zukunft als Kontrollsystem für Verkehrsampeln weltweit eingesetzt werden.

Statistiken lassen erwarten, dass die digitale Wirtschaft von Hangzhou für das Jahr 2018 Online-Einnahmen von 1 Billion Renminbi überschreiten wird. Die digitale Wirtschaft in Hangzhou macht mehr als ein Viertel der gesamtwirtschaftlichen Leistung der Stadt aus und trägt zu mehr als 50 Prozent zum wirtschaftlichen Wachstum der Stadt bei. Der industrielle Vorteil sowie der hohe Anteil des digitalen Wirtschaftssektors bieten die Grundlage, um Hangzhou in eine digitale Wirtschaftsstadt mit wirtschaftlicher Sicherheit zu verwandeln.

Links zu angefügten Bildern:

http://asianetnews.net/view-attachment?attach-id=322453

Pressekontakt:

Ms Wang
+86-571-87055224

(3)

Continue reading

NOZ: Bundesregierung will Binnenschiffern beim Klimaschutz beistehen

Osnabrück (ots) – Bundesregierung will Binnenschiffern beim Klimaschutz beistehen

Verschlankung von Vorschiften soll Umrüstung auf umweltfreundlichere Motoren erleichtern – Mehr Schwertransporte von der Straße aufs Wasser

Osnabrück. Die Bundesregierung will Binnenschiffern bei der stockenden Umrüstung auf klimaschonende Motoren entgegenkommen. „Es gibt Förderprogramme zur Umrüstung. Leider werden sie noch nicht so angenommen, wie wir uns das wünschen. Also prüfen wir, wie sich zielgenau nachjustieren lässt, beispielsweise indem wir speziell für die Schifffahrtsmotoren geltende Vorschriften entschlacken, um die Motoren zu vergünstigen“, sagte der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Norbert Brackmann (CDU), im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Ab 2019 gelten in der Binnenschifffahrt schärfere Regeln für Motoren. „Die Branche ist wirtschaftlich unter Druck und kann nicht jede neue Entwicklung so schnell nachvollziehen, wie wir uns das politisch vielleicht wünschen. Deshalb stimmen wir die Förderprogramme stärker auf die Bedürfnisse der Betroffenen ab“, sagte Brackmann der NOZ weiter. Zwar setzten Binnenschiffer auf kleinere Nachrüstungen. „Diese Billig-Variante ist aber auf Dauer zu kurz gesprungen“, sagte der CDU-Politiker.

Der erste Ansprechpartner für die maritime Wirtschaft in Berlin will künftig auch mehr Schwer- und Schwersttransporte von der Straße auf die Binnenflüsse verlagern. „Dadurch, dass zum Teil 100-Tonnen-Transporte über Straßen und Brücken laufen, entstehen enorme Schäden an der Infrastruktur. Ein Umstieg auf die Schifffahrt würde hier Abhilfe schaffen“, sagte Brackmann. Zudem würden die Genehmigungsverfahren für den Transport verkürzt. „Deshalb unterstützen wir die Ideen, die die Kollegen im Verkehrsministerium hierzu federführend entwickeln.“

+++

Deutschland will bei der Forschung zur Erschließung maritimer Ressourcen eine führende Rolle spielen

Maritimer Koordinator Brackmann: Tiefseeforschung dient deutscher Wirtschaft und dem Umweltschutz

Osnabrück. Deutschland will bei der Forschung zur Erschließung maritimer Ressourcen eine führende Rolle spielen. „Wir wollen die Technologieführerschaft für die Arbeit in 5000, 6000 Metern Tiefe. Davon werden deutsche Unternehmen profitieren“, sagte der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Norbert Brackmann (CDU), im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Was wir heute in der Tiefseeforschung machen, wird unserer Wirtschaft und dem Umweltschutz auf den Weltmeeren dienen“.

Manganknollen enthalten Rohstoffe, die im Hightech-Bereich benötigt werden. Ab den 2030er Jahren rechnet die Bundesregierung mit einer weltweiten Verknappung dieser Rohstoppe. Eine Lizenz zur Erforschung des Abbaus von Manganknollen im Pazifik läuft im Juli 2021 aus. „Wir prüfen derzeit, diese Lizenz zu verlängern. Täten wir das nicht, müssten wir die bislang gewonnenen Erkenntnisse international zur Verfügung stellen und freigeben. Weder haben wir an letzterem Interesse, noch wollen wir uns künftige Perspektiven verbauen“, sagte Brackmann.

Dabei sei es nicht im deutschen Interesse, „Tiefseebergbau um jeden Preis zu betreiben. Im Gegenteil: Wir wollen die Umweltschutzanforderungen möglichst hoch halten“, sagte Brackmann der NOZ weiter. „Deutschlands Interesse ist es, durch unsere Forschung die internationalen Standards mit zu definieren, um möglichst geringe umweltschädliche Auswirkungen bei einer Ernte von Manganknollen oder auch dem Abbau von Massivsulfiden zu bekommen“.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

(3)

Continue reading

prev posts