Kastellaun (ots) –

Ein passives Einkommen zu generieren, ohne dabei einen neuen Beruf erlernen zu müssen, stellt für viele den Schlüssel zur finanziellen Unabhängigkeit dar: Als einer der gefragtesten Experten für Amazon Kindle Direct Publishing (KDP) und Gründer der NiCe Publishing Consulting GmbH bietet Cedric Mattig seinen Kunden genau das. Was es damit auf sich hat und wie jeder damit erfolgreich werden kann, erfahren Sie hier.

Die Fähigkeiten künstlicher Intelligenzen haben sich in den letzten Jahren deutlich erweitert: Heute sind Technologien wie ChatGPT in der Lage, umfassende Geschichten zu schreiben, während Zeichen-KIs wie Stable Diffusion auf einfache Weise entsprechende Bilder erstellen können. Angesichts dieser Entwicklungen erscheint es verlockend, ein Geschäftsmodell auf der Grundlage von KI-generierten Büchern zu etablieren – die Realität gestaltet sich jedoch weitaus komplexer. „Das bloße Zusammenstellen von KI-generierten Texten und Bildern und deren Vermarktung als eigenständiges Produkt führt erfahrungsgemäß oft nicht zum erhofften Verkaufserfolg“, verrät Cedric Mattig, Geschäftsführer der NiCe Publishing Consulting GmbH.

„Künstliche Intelligenz kann durchaus eine erhebliche Unterstützung sein, um innerhalb weniger Wochen ein eigenes Werk zu schaffen – vorausgesetzt, der Selfpublisher versteht es, diese Technologie effektiv zu nutzen“, fügt der Experte für Amazon KDP hinzu. Cedric Mattig hat bereits vielen Selfpublishern geholfen, mit ihren Werken Einnahmen zu generieren. In seiner Funktion bei der NiCe Publishing Consulting GmbH lehrt er Interessierte alles Erforderliche für den erfolgreichen Verkauf ihrer Bücher über Amazon KDP. Dabei umfasst sein Angebot von der Auswahl des Buchprojekts, über die Suche und Beauftragung geeigneter Dienstleister bis hin zur Veröffentlichung und dem dazugehörigen Marketing alle relevanten Aspekte.

KI-Einsatz in der Buchproduktion: Vorteile für Zielgruppenanalyse und Konzeptentwicklung

Besonders auf Amazon finden sich zahlreiche Publikationen, bei denen künstliche Intelligenzen einen mehr oder weniger deutlichen Anteil am Entstehungsprozess hatten. Als Service, der es Nutzern erlaubt, eigenständig E-Books auf der Plattform zu veröffentlichen, begünstigt Amazon KDP genau das. Wichtig dabei: Die Vorgaben von Amazon KDP sind im Vergleich zu traditionellen Verlagshäusern weniger restriktiv – sie beschränken sich darauf, dass die Inhalte keine bestehenden Gesetze oder Urheberrechte verletzen dürfen.

Durch die Integration von KI-Technologien können Selfpublisher rasch Bücher von hoher Qualität produzieren und veröffentlichen. Künstliche Intelligenzen unterstützen dabei nicht nur bei der Recherche von Ideen und Zielgruppen, sondern auch bei der Entwicklung eines Konzepts für das nächste Buchprojekt. Demnach ermöglichen es derartige Technologien, in wesentlich kürzerer Zeit markante Alleinstellungsmerkmale zu definieren, die das eigene Werk attraktiver für die Zielgruppe machen und somit den Verkauf fördern.

Optimierung von Buchtexten und Grafiken durch KI-Technologien

KI kann auch bei der Erstellung der eigentlichen Buchinhalte eine bedeutende Unterstützung bieten: Zum Beispiel ermöglicht es ein Tool wie ChatGPT, Textinhalte für spezifische Zielgruppen zu optimieren oder ganze Abschnitte zu formulieren. In ähnlicher Weise können für Kinder- und Fachbücher passende Grafiken mittels KI kreiert werden, die den Text ideal ergänzen. Dadurch ist es möglich, auch ohne ausgeprägte Fähigkeiten im Schreiben oder Grafikdesign professionell anmutende Bücher zu erstellen.

Allerdings ist es wichtig, dass Nutzer, die mit KI arbeiten, sich stets der Grenzen dieser Technologie bewusst sind – insbesondere im Bereich der Qualitätssicherung. Bücher, die überwiegend mithilfe von KI erstellt wurden, sollten demnach niemals ohne eine gründliche Überprüfung und gegebenenfalls notwendige Korrekturen vertrieben werden. Gerade Fachbücher bedürfen einer sorgfältigen Überprüfung der Fakten, während bei Kinderbüchern oft Anpassungen an Grafiken und Texten erforderlich sind, um ein altersgerechtes Gesamtkonzept zu gewährleisten.

Fazit: Die Grenzen und Möglichkeiten künstlicher Intelligenz im Selfpublishing

Letztlich bleibt festzuhalten, dass KI zwar eine effiziente Unterstützung bietet, jedoch den menschlichen Autor oder Selfpublisher nicht ersetzen kann. Sie ermöglicht somit ein schnelles Verständnis für die Zielgruppe und die zügige Erstellung von Buchinhalten, doch die Qualität kann je nach Zielpublikum und verwendetem Input stark variieren. Langfristig erfolgreich mit KI Geld zu verdienen, erfordert daher von Selfpublishern, dass sie persönlich sicherstellen, nur qualitativ hochwertige Werke unter ihrem Namen zu veröffentlichen.

Für die Erstellung eines Buches sollten Selfpublisher einige Wochen Arbeitszeit einplanen, bevor sie mit ersten Einnahmen rechnen können. So benötigt beispielsweise ein Kinderbuch je nach Zielalter etwa zwei bis vier Wochen, während Ratgeber und Fachbücher in der Regel zwischen vier und sechs Wochen in Anspruch nehmen. Selfpublisher, die in der Lage sind, hochwertige Bücher zu produzieren, können dann mit Gewinnen im vierstelligen Bereich rechnen, sobald ihre Werke auf Amazon Zuspruch finden.

Sie wollen unter professioneller Anleitung als Selfpublishing-Unternehmer Fuß fassen und damit eine zusätzliche Einkommensquelle erschließen? Dann melden Sie sich jetzt bei Cedric Mattig und vereinbaren Sie ein kostenloses Erstgespräch!

Pressekontakt:

NiCe Publishing Consulting GmbH
Cedric Mattig
E-Mail: info@nice-publishing.de
Webseite: https://go.nice-publishing.de/

Original-Content von: NiCe Publishing Consulting GmbH übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal