Berlin (ots) –

Die Wehrbeauftragte des Bundes, Eva Högl (SPD), rechnet damit, dass der Bundestag den Veteranentag mit großer Mehrheit beschließen wird.

Die Politikerin sagte am Donnerstag im rbb24 Inforadio, der geplante Gedenktag am 15. Juni sei überparteilich vereinbart worden. „Das ist ein wichtiges Signal an die Soldatinnen und Soldaten. Wir haben hier kein Partei-, [kein] Fraktionshickhack. Wir haben nicht Regierung; Opposition auf der anderen Seite. Sondern gemeinsam haben die Abgeordneten ein Konzept entwickelt.“

Es werde aber kein zusätzlicher Feiertag werden. Vielmehr geht es laut Högl darum, alle aktiven Soldatinnen und Soldaten sowie Reservisten und Ehemalige in fröhlicher Atmosphäre zu würdigen. „Es geht darum, unseren Soldatinnen und Soldaten deutlich zu machen, dass wir ihnen mit Respekt, mit Wertschätzung, mit Dank begegnen für ihren Dienst und dass wir sehr stolz auf sie sind.“ Das an einem Tag in den Vordergrund zu stellen, sei längst überfällig.

„Und es geht auch darum, Verwundungen, Verletzungen in den Blick zu nehmen. Und auch daran zu erinnern, dass auch deutsche Soldatinnen und Soldaten im Dienst ihr Leben gelassen haben“, so die Wehrbeauftragte des Bundestags.

Das ganze Interview: https://www.inforadio.de/rubriken/interviews/2024/04/25/wehrbeauftragte-hoegl-jahresbericht.html

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
rbb24 Inforadio
Chef/Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: rbb24 Inforadio übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal