Köln (ots) –

Georg Stefan Troller zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Dokumentarfilmern und Fernsehmachern der Nachkriegszeit.In den 1950er Jahren war der gebürtige Österreicher mit US-amerikanischem Pass der erste Frankreichkorrespondent des WDR nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Am 10. Dezember 2021 wird der Journalist in Paris 100 Jahre alt. Der WDR zeigt aus diesem Anlass mehrere Filme von und mit Georg Stefan Troller: in der Nacht zum 11. Dezember von 00:15 bis 06:20 im WDR Fernsehen.

Die Filme von WDR DOK sind bereits in der ARD Mediathek abrufbar.

Weltgewandter Weltenwandler

In dem Interviewfilm ‚Zeuge der Zeit: Georg Stefan Troller ? Das geheime Drehbuch‘ von Michaela Wilhelm-Fischer blickt der Jahrhundert-Zeitzeuge auf sein bewegtes Leben zurück.Es heißt, er habe um die 2000 Interviews geführt. Mit außergewöhnlichen Menschen ? Ikonen gleich: Mit Edith Piaf, Josephine Baker oder Konrad Adenauer. Mit Pablo Picasso, Marlene Dietrich oder Woody Allen. Aber was fand Troller über sich selbst heraus? Über den Mann, der aus seiner Heimatstadt Wien fliehen musste, weil er Jude war. Der als junger GI beim Sender der Alliierten in München als Reporter eingesetzt wurde. Der als Journalist mit etwa 170 Filmen Fernsehgeschichte schrieb. Troller lässt einen Blick in sein Innerstes zu. Ehrlich, reflektiert und humorvoll zeigt er sich als der, der er in 100 Jahren Leben wurde: ein weltgewandter Weltenwandler.

Selbstbeschreibung und Selbstabrechnung

Doch wie wurde er, was er geworden ist? In dem Doku-Spiel ‚Selbstbeschreibung‘ stellt sich der damals 80-jährige Troller dieser Frage. Besser gesagt: Er stellt sie seinem jugendlichen Selbst im Wien der 1930er-Jahre und im Paris der 40er- und 50er-Jahre. Sein jugendliches Alter Ego ? gespielt von dem Wiener Schauspieler Alexander Pschill ? fragt seinerseits ? und provoziert den alten Fernsehmann: Hat Troller seine jugendlichen Ambitionen erfüllt? So wird die ‚Selbstbeschreibung‘ auch eine ? teils ernste, teils komische ? Selbstabrechnung. Einmontiert sind Zitate aus Trollers Filmen, der auch hier Regie führt.

Die Nacht endet mit Auszügen aus seinen Arbeiten für das legendäre ‚Pariser Journal‘.

Die Georg Stefan Troller Nacht

Redaktion: Mathias Werth, Thomas Kamp

10. / 11. Dezember 2021, 0:15 ? 6:20

WDR Fernsehen, darin:

Zeuge der Zeit: Georg Stefan Troller ? Das geheime Drehbuch, 0:15 ? 1:15

Selbstbeschreibung ? Selbstporträt des Filmemachers G.S. Troller, 1:15 ? 2:35

Pariser Nacht: Auszüge aus seinen Arbeiten für das ‚Pariser Journal‘, 2:35 ? 6:20

Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de

Pressekontakt:

Westdeutscher Rundfunk
Kommunikation
Telefon: 0221 220 7100
Kommunikation@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal