Magdeburg (ots) –

   - mehr als 1.100 kg Wasserpfeifentabak sichergestellt
   - ein Tatverdächtiger verursacht auf der Flucht einen 
     Verkehrsunfall 

Magdeburg (ots) – Bereits am 14.01.2021 durchsuchten Ermittler des Zollfahndungsamts Hannover -Dienstsitz Magdeburg- ein vermeintlich leerstehendes Wohnhaus in Gommern/Sachsen-Anhalt. Dabei wurden 5 Personen einer syrisch-libanesischen Tätergruppierung bei der illegalen Herstellung von Wasserpfeifentabak angetroffen.

In dem Wohnhaus wurden über 1.100 kg unversteuerter Wasserpfeifentabak aufgefunden. Auch für die Produktion von Wasserpfeifentabak erforderliche Werkzeuge wie Tabakhäcksler, Rührstäbe und Kocher sowie Aromastoffe und Glycerin wurden sichergestellt.

Zudem fanden die Zollfahnder mutmaßlich gefälschtes Verpackungsmaterial mit dem Aufdruck eines bekannten Produzenten von Wasserpfeifentabak. In diese sollte der unter hygienisch zweifelhaften Bedingungen hergestellte Tabak abgefüllt werden, um im Anschluss als scheinbar legale Markenware in den Handel zu gelangen.

Während der Durchsuchung fuhr ein weiterer Tatverdächtiger in seinem Fahrzeug am Wohnhaus vorbei und ergriff nach Erkennen der Einsatzkräfte die Flucht.
Diese endete jedoch schon nach kurzer Weiterfahrt, als er einen Verkehrsunfall verursachte. Im beschädigten Fahrzeug konnte ebenfalls unversteuerter Wasserpfeifentabak sichergestellt werden.

Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt Hannover
Pressestelle
Tobias Steinführer
Telefon: 0421/3897-2344
E-Mail: presse@zfah.bund.de
http://www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt Hannover übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal