Mainz (ots) –

Dienstag, 30. März 2021, 9.05 Uhr

Volle Kanne - Service täglich
Moderation: Carsten Rüger

Digitale Stromzähler kommen - Was Sie dazu beachten müssen
Gemüse-Aufstriche selbst gemacht - Tipps, Rezepte von Brigitte Bäuerlein
Wolfgang Niedecken wird 70 - Doku zum Geburtstag des BAP-Sängers
Spaghetti-Fish-Balls - Kochen mit Mario Kotaska
Trennung nach Jahrzehnten - Talk mit Paartherapeutin Nele Sehrt

Gast: Judith Rakers, Moderatorin und Autorin


Dienstag, 30. März 2021, 12.10 Uhr

drehscheibe
Moderation: Sandra Maria Gronewald

Reisen in Pandemie-Zeiten - Ärger mit der Ferienhaus-Buchung
Expedition: Wolfratshausen - Von Mittwochsmädels und Skateboardern
Küchenträume - Lishas Osterkekse


Dienstag, 30. März 2021, 17.10 Uhr
hallo deutschland
Moderation: Lissy Ishag

Deutsche Abenteurerin in Seoul - Heidi entdeckt Südkorea

Dienstag, 30. März 2021, 17.45 Uhr

Leute heute
Moderation: Florian Weiss

Chiara Ferragni im Familienglück - Porträt der Italienerin
Modetrends für den Sommer - Die Kollektion von Schiaparelli

Dienstag, 30. März 2021, 21.00 Uhr

Frontal 21
Moderation: Ilka Brecht

Corona, Masken, K-Frage - Wer führt die Union aus der Krise?

Nach Ostern wollen die Parteivorsitzenden von CDU und CSU, Armin Laschet und Markus Söder, verabreden, wer die Union als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl führt.

Der Zeitpunkt zur Klärung der K-Frage könnte kaum ungünstiger sein: Die Umfragewerte der Union sind im Keller. Neben Missmanagement in der Corona-Krise ist dafür vor allem auch die Maskenaffäre verantwortlich. Mehrere ehemalige Unionspolitiker sollen als Abgeordnete Kasse mit der Vermittlung von Corona-Schutzmasken gemacht haben. In München ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Bestechung.

Das ZDF-Magazin "Frontal 21" über die Frage: Wer führt die Union aus der Krise?

Spaß auf Mallorca, Frust im Sauerland - Streit um den Osterurlaub

Ostern 2021: Mit Frühlingsreisen hatte die Tourismusbranche gerechnet, stattdessen gab es nach der Ankündigung zusätzlicher Ruhetage eine Entschuldigung der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die offizielle Rückkehr zur Notbremse.

Ausgerechnet das Bundesland Nordrhein-Westfalen, in dem der CDU-Parteivorsitzende Armin Laschet Ministerpräsident ist, setzt sich darüber hinweg und installiert als Alternative zum Shutdown die Test-Option, die auch bei hoher Inzidenz eine Beibehaltung von Lockerungen ermöglicht.

"Frontal 21" fragt: Wie bewerten betroffene Tourismusunternehmer im nordrhein-westfälischen Sauerland den Schlingerkurs, während gleichzeitig ein Urlaub auf Mallorca möglich ist - und was fürchtet die Urlaubsbranche an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern, während die Inzidenz auch dort über 100 klettert?

Gemüse mit bitterem Beigeschmack - Ausgebeutete Erntehelfer in Spanien

In deutschen Supermärkten werden Obst und Gemüse, etwa aus Südspanien, das ganze Jahr über zu Spottpreisen angeboten. Doch dafür arbeiten in den Agrarbetrieben vor Ort viele Erntehelfer unter sklavenähnlichen Bedingungen.

Häufig sind es Menschen mit Migrations- oder Flüchtlingshintergrund, die dort auch unter katastrophalen Umständen leben. Wer trägt die Verantwortung? Mit dem kürzlich von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten Lieferkettengesetz sollen künftig auch deutsche Supermärkte stärker in die Pflicht genommen werden.

"Frontal 21" zeigt das Schicksal der Erntehelfer in Südspanien, die für die Produkte in deutschen Obst- und Gemüsetheken ausgebeutet werden.

Jung und schwerkrank durch Corona - Von hundert auf null

Sie waren fit und schienen die COVID-19-Erkrankung zunächst gut überstanden zu haben. Doch jetzt leiden sie unter schweren Spätfolgen. Zwei junge Patienten erzählen, wie das Long-COVID-Syndrom ihr Leben verändert.

Soziologiestudentin Michelle und Produktdesigner Florian, jung und sportlich, infizierten sich im vergangenen Jahr mit COVID-19. Sie hatten anfangs einen milden Verlauf, mussten nicht ins Krankenhaus. Doch seit Monaten leiden sie nun unter schweren Langzeitfolgen.

"Frontal 21" gewähren sie einen seltenen Einblick in ihre Lebenswelten, sprechen offen über ihre Beschwerden, Sorgen und Zukunftsängste. 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal