Duisburg (ots) –

Auf der UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow ringen seit Sonntag rund 200 Staaten zwei Wochen lang um wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel. Unter den Teilnehmenden sind auch junge Delegierte von Partnern der Kindernothilfe. Am kommenden Samstag stellen sie ihre Aktivitäten vor und unterstreichen ihre Forderung nach mehr Klimagerechtigkeit. Frank Mischo, Advocacy Manager der Kindernothilfe, unterstützt sie dabei: „Wir sitzen alle in einem Boot“, sagt er. „Damit es nicht kentert, müssen wir auf die jungen Generationen hören.“

Das Thema Klimagerechtigkeit steht am 6. November im Mittelpunkt einer Veranstaltung, zu der die Kindernothilfe gemeinsam mit der klima-allianz, der Gesellschaft für bedrohte Völker und der deutschen Klimastiftung in den deutschen Pavillon in Glasgow einlädt. Dort berichten Jugendliche aus Partnerländern im globalen Süden darüber, wie sie mit kreativen Kampagnen aktiven Klimaschutz betreiben und Gleichaltrige über klimabewusstes Handeln aufklären. Aus Pakistan ist zum Beispiel die junge Aktivistin Roshni Anwar vom Kindernothilfe-Partner Research and Development Foundation digital zugeschaltet: „Ich leite die „Clean and Green“-Kampagne in Pakistan, durch die bisher 3.000 Bäume gepflanzt und bis heute gepflegt wurden.“

Bereits im Vorfeld der COP26 hat die Kindernothilfe auf einer digitalen Jugendkonferenz mit Jugendlichen aus verschiedenen Kontinenten Aufklärungsmaßnahmen gegen den Klimawandel entwickelt, darunter einen selbst komponierten Klima-Song und ein Online-Spiel. Für die jungen Autorinnen und Autoren ist die Erreichung des 1,5-Grad-Ziels, das sich die Weltgemeinschaft 2015 in Paris gesetzt hat, eine Überlebensfrage. Dass ihr Engagement dringend gebraucht wird, zeigt ein Blick auf die Prognosen der Klimaforschung: Mit den aktuellen Zusagen der Regierungen steuert die Erde auf eine Erhitzung um 2,7 Grad innerhalb der nächsten Jahrzehnte zu – mit katastrophalen Folgen.

Hinweis zur virtuellen Teilnahme an den Veranstaltungen: Bitte registrieren Sie sich über die Plattform des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU): https://german-climate-pavilion.de. Das Side Event „Climate Justice – The Global Perspective“ mit den jugendlichen Kindernothilfe-Delegierten ist am Samstag, den 6. November, von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr deutscher Zeit im Livestream zu sehen.

Als eine der größten christlichen Kinderrechtsorganisationen in Europa unterstützt die Kindernothilfe seit mehr als 60 Jahren benachteiligte Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben. Aktuell ist die Kinderrechtsorganisation in 33 Ländern aktiv und fördert fast 2 Millionen Kinder und Jugendliche.

Pressekontakt:

Frank Mischo, Advocacy Manager der Kindernothilfe
frank.mischo@kindernothilfe.de
Telefon 0203.7789-129

Original-Content von: Kindernothilfe e.V. übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal