München (ots) – Der Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB) hatte zu seinem Webinar-Format „VZB Insights“ eingeladen. Das Thema der virtuellen Veranstaltung am 10. Juni 2021 lautete „Googles neues Website-Ranking – was Sie jetzt über die Core Web Vitals wissen müssen“. Für die Veranstaltung konnte VZB-Geschäftsführerin Anina Veigel mit Alexander Breitenbach, Technical SEO des Webseiten-Spezialisten Ryte, einen spannenden Redner für ein Webinar zu diesem Thema gewinnen.

Vor zahlreichen Zuhörern des VZB beschrieb Alexander Breitenbach, anhand welcher Parameter Webseiten analysiert werden können und warum es für jedes Unternehmen wichtig sei, anhand dieser den eigenen Internetauftritt zu überprüfen. Zu diesen Eigenschaften gehören neben inhaltlichen und technischen Aspekten auch die Popularität – sowie seit diesem Monat die Nutzerfreundlichkeit. Damit definiert Google mit seinen Core Web Vitals die Parameter für das Ranking in der Google-Suche neu. Bestandteil dieser sogenannten User Experience, also der Nutzerfreundlichkeit, sind die Ladezeit, Interaktion und Stabilität der Webseite.

Unternehmen, die diese Parameter befolgen, verbessern ihr Google-Ranking, aber auch unabhängig davon machen sich die Änderungen bezahlt: „Wir konnten in Studien aufzeigen, dass sich die Optimierungen lohnen. Die Verweildauer auf den untersuchten Webseiten verbesserte sich um rund 13 % und die Anzahl der Besucher erhöhte sich insgesamt sogar um 15 %“, so Breitenbach. Weiter unterstreicht der SEO-Experte, von welcher Bedeutung es sei, sicherzustellen, den eigenen Nutzern einen Mehrwert durch den Webseiten-Auftritt zu bieten – denn Googles wichtigste Botschaft lautet: Awesomeness!

Das Fazit von Anina Veigel: „Das heutige Webinar hat gezeigt, dass es sich für jeden Verlag lohnt, Googles Core Web Vitals zu analysieren und für die eigenen Webseiten umzusetzen. Denn letztlich verbessert sich dadurch die User Experience der Seite. Es freut mich sehr, dass der spannende Vortrag von Alexander Breitenbach auf so positive Resonanz gestoßen ist.“

Über den VZB:

Der Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB) ist eine tragende Säule des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) in Berlin. Er vertritt die Interessen von rund 100 bayerischen Zeitschriftenunternehmen (u.a. Hubert Burda Media, Condé Nast Verlag, Vogel Communications Group, Wort und Bild Verlag). Seit seiner Gründung 1948 ist es die Hauptaufgabe des Verbandes, bayerische Verleger bei grundlegenden unternehmerischen Herausforderungen zu unterstützen.

Über die VZB-Kaminabende und die „VZB Insights“:

Die VZB-Kaminabende finden mehrmals jährlich statt und sind ein etablierter Bestandteil der VZB-Verbandsarbeit. Diese bieten eine Plattform, sich unter Verlegern und Medienexperten auszutauschen sowie sich über erfolgreiche Businessmodelle und Strategien des Marktes zu informieren. Der VZB lädt hierzu hochkarätige Branchenexperten ein.

Zusätzlich bietet der VZB nun auch virtuelle Formate an. Durch die Webinare „VZB Insights“ steht den Mitgliedern ein zusätzlicher Informationskanal für Hintergründe und Trends der Branche zur Verfügung.

Pressekontakt:

Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern e.V.
Friedrichstraße 22
80801 München
Telefon: 0 89/28 81 27-0
Telefax: 0 89/28 81 27-27
E-Mail: info@v-z-b.de
Website: www.v-z-b.de

Original-Content von: VZB Verb. d. Zeitschriftenverlage Bayern übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal