Bonn / Berlin (ots) – Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Nils Schmid hat sich klar für eine Bestrafung Donald Trumps durch eine Amtsenthebung ausgesprochen. Das Verhalten des US-Präsidenten sei „so schwerwiegend und so einmalig in der jüngeren Geschichte der amerikanischen Demokratie, dass eine Bestrafung durch eine Amtsenthebung unbedingt erforderlich“ sei, sagte Schmid im phoenix-Interview. Radikale Kräfte dürften in der amerikanischen Politik keine Zukunft haben, „deshalb ist eine Verfolgung durch ein Amtsenthebungsverfahren oder später auch vor Gericht unbedingt erforderlich, um die amerikanische Demokratie von diesem Dämonen Trump zu befreien“.

Schmid wertete es als gutes und überfälliges Signal, dass ein zweites Impeachment-Verfahren angestrengt wird. Er befürchte aber, dass die Republikaner im Senat einer Amtsenthebung erneut nicht zustimmen werden. Die Partei stehe nun vor einer Bewährungsprobe, „ob sie weiterhin als demokratische Kraft jenseits der Verehrung für Trump bestehen will“, so Schmid.

Vom designierten US-Präsidenten Joe Biden erhofft sich der SPD-Außenpolitiker einen versöhnlicheren Regierungsstil und verbesserte deutsch-amerikanische Beziehungen: „Joe Biden kennt Europa, kennt Deutschland. Er weiß um den Wert von Bündnissen wie der NATO, er weiß um den Wert von internationaler Zusammenarbeit und internationalen Abkommen“. Das werde für die Außenpolitik ein großer Fortschritt sein.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
kommunikation@phoenix.de
Twitter.com: phoenix_de

Original-Content von: PHOENIX übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal