Ratingen/Essen/Dortmund (ots) –

Es ist Freitagmorgen in Essen. Elektroinstallateur Belitz steht auf, um sich für die Arbeit fertig zu machen. Doch seiner Lebensgefährtin, die vor zwei Jahren einen Schlaganfall erlitten hat, geht es an diesem Morgen gar nicht gut. Ihre Sprache wirkt schwammig, und als sie ihre Haare zu einem einfachen Zopf zusammennehmen will, schafft sie dies nicht. Gemeinsam beschließen sie, dass Frau Slotczinska sich zunächst wieder hinlegt und abwartet, ob sich ihr Zustand bessert. In der Gewissheit, das seine Lebensgefährtin über ihr Verisure Alarmsystem mit SOS-Taste jederzeit die 24/7 Alarmzentrale kontaktieren kann, fährt Herr Belitz unterdessen zur Arbeit nach Dortmund. Von dort aus organisiert er später über die Verisure-App auf seinem Smartphone die rettende Hilfe für seine Verlobte.

Notfall-Experten wissen, was zu tun ist

Der Gesundheitszustand seiner Freundin lässt ihm keine Ruhe, deshalb ruft Herr Belitz sie um halb neun an, um zu hören, wie es ihr geht. Leider hat sich ihr Zustand keineswegs gebessert, im Gegenteil. Er rät seiner Partnerin, am besten sofort den SOS-Knopf auszulösen. Doch ihre Bewegungsfähigkeit ist mittlerweile so eingeschränkt, dass ihr dies nicht mehr gelingen will. Geistesgegenwärtig löst der Elektroinstallateur, der durch die Verisure App auf seinem Handy immer eine SOS-Taste bei sich hat, den rettenden Alarm aus. Keine 10 Sekunden später wird er von einer der qualifizierten Fachkräfte in der VdS-zertifizierten Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) von Verisure in Ratingen zurückgerufen, die sich nun routiniert um alles kümmern.

Während Herr Belitz dem Notfall-Experten aufgeregt die Lage schildert und beschreibt, welche Anzeichen er bei seiner Lebensgefährtin in Essen festgestellt hat, ruft ein Kollege in der Verisure Alarmzentrale bereits den Krankenwagen. Wenige Minuten später wird Frau Slotczinska in das nächste Essener Krankenhaus gebracht. Herr Belitz, der jetzt weiß, dass seine Lebensgefährtin in ärztlicher Behandlung ist und man sich gut um sie kümmern wird, kann seine Arbeit einigermaßen beruhigt fortsetzen.

Eine Stunde später fragt ein NSL-Mitarbeiter bei ihm nach, wie es seiner Partnerin gehe, ob alles planmäßig verlaufen sei oder er noch Unterstützung benötige. Der Verisure Kunde zeigt sich erleichtert: seine Verlobte hat keinen weiteren Schlaganfall erlitten, sondern war mit einem akuten Nierenproblem konfrontiert, dem man im Krankenhaus direkt entgegenwirken konnte. Begeistert von der 24/7 Erreichbarkeit, bedankt sich Herr Belitz für die schnelle Rettungsaktion sowie die Freundlichkeit des Operators. Zu dem fernüberwachten Verisure Alarmsystem sagt der Elektroinstallateur: „Ich kann nur jedem empfehlen, sich ein solches Alarmsystem mit SOS-Taste und 24-Std.-Service zuzulegen, denn im Notfall kommt es auf jede Sekunde an.“

Was macht Verisure?

Verisure ist der führende europäische Anbieter von professionell überwachten Hochsicherheits-Alarmsystemen und zertifiziertem Rund-um-die Uhr Fern-Monitoring. Mit durchschnittlich 600.000 Installationen jährlich sorgt Verisure für die Sicherheit von 4 Millionen Kunden in 16 Ländern Europas und Lateinamerikas. Das Unternehmen schützt Privathaushalte und Kleinunternehmern mittels modernster Sicherheitslösungen und verhilft ihnen damit zu einem sorgenfreieren Leben. Verisure ist in vielen Ländern bereits bekannt für seine innovativen Produkte und Dienstleistungen, hohe Kundenorientierung sowie exzellenten Vertriebsleistungen. Auch in Deutschland wächst Verisure trotz der weltweiten Pandemie rapide. Obwohl das Unternehmen hier erst seit Ende 2018 aktiv ist, schützen die Sicherheitsexperten unter der Leitung von Alvaro Grande Royo-Villanova mit mittlerweile über 300 Mitarbeitern bereits mehr als 10.000 zufriedene Kunden in NRW, Hessen, Berlin, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hamburg.

Verisure, das Unternehmen

1988 als Sparte der schwedischen Firma Securitas AB gegründet, wurde Verisure (bzw. Securitas Direct) rasch zum eigenständigen Anbieter erschwinglicher Alarmanlagen für Privathaushalte. 1993 kam das live-Monitoring, also die Rund-um-die Uhr-Überwachung durch Mitarbeiter der eigenen Notruf- und Serviceleitstellen hinzu. 1996 wurde das Angebot auf Kleinunternehmen ausgeweitet. Seit den 1990er Jahren expandiert die Verisure Gruppe mit Hauptsitz in Genf in Europa sowie in Latein- und Südamerika. Das globale Unternehmen geführt von CEO Austin Lally tätigt heute rund 600.000 Installationen im Jahr, beschäftigt über 17.000 Mitarbeiter und schützt insgesamt über 4 Millionen Kunden in 16 Ländern, darunter Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, Niederlande, Belgien, Großbritannien, Spanien, Portugal, Frankreich, Italien und seit Ende 2018 auch Deutschland.

Was bedeutet Verisure?

„Veri“ kommt von Verifizierung. Damit ist gemeint, dass die VdS-zertifizierten Fachkräfte der hauseigenen 24/7 Notruf- und Serviceleitstelle in Ratingen bei eingehenden Signalen des Hochsicherheits-Alarmsystems überprüfen, ob es sich um einen Fehlalarm oder einen Notfall handelt. Bei letzterem werden sofort Wachdienst, Polizei, Feuerwehr oder Notarzt eingeschaltet und bei Bedarf die nebelartige ZeroVision® Sichtbarriere ausgelöst. Das „Sure“ steht für Sicherheit, Zuverlässigkeit und den von Verisure gewährten Rundum-Schutz.

Pressekontakt:

Alexandra Wenglorz, PR und Content Manager
Mobil: +49 174 32 41 906 E-Mail: alexandra.wenglorz@verisure.de
Verisure Deutschland GmbH, Balcke-Dürr-Allee 2, 40882 Ratingen

Original-Content von: Verisure Deutschland GmbH übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal