Castrop-Rauxel (ots) –

Die Anzahl der Zweigstellen von Banken innerhalb Deutschlands verringerte sich laut Deutsche Bundesbank allein in 2020 um 2.567, was 9,6 % des Bestandes entsprach (1). Ein Ende der Welle von Filialschließungen ist nicht abzusehen. Besonders betroffen sind Mieter von Schließfächern, denn das allerorten propagierte Online-Banking hilft ihnen nicht weiter. Eine Lösung bieten private Schließfachanbieter. Doch wie einen geeigneten Anbieter finden? Einige Tipps.

Wer mit seinem Schließfach von einer Filialschließung betroffen ist, steht vor der Frage: Wohin mit den eingelagerten Dokumenten, Wertgegenständen oder einmaligen Erinnerungsstücken? Ohne Konto wird das bei einer Fremdbank nichts werden. Es bleiben private Anbieter, die mit unterschiedlichen Konzepten die von den Banken hinterlassene Lücke ausfüllen. Karl-Heinz Gockeln vom Schließfachanbieter STAHLRAUM GmbH: „Das Spektrum der privaten Anbieter ist breit. Konzepte reichen von dem weiteren Betrieb alter Tresorräume verlassener Bankstandorte über Schließfachanlagen, die nachträglich in bestehende Gebäude installiert wurden, bis hin zu Liegenschaften, die unter dem Aspekt des Werteschutzes speziell geplant und gebaut worden sind.“ Aufgrund der Vielfältigkeit des Angebots sollten sich Interessenten ausgiebig informieren, bevor sie sich für einen Anbieter entscheiden.

Sicherheitszonen erklären lassen

Schutz vor Diebstahl ist wohl eines der wichtigsten Argumente für die Nutzung eines Schließfachs. Für den Interessenten ist die Sicherheit eines Schließfachobjekts jedoch nicht leicht zu beurteilen, deshalb sollte man sich unterschiedliche Schutzebenen erläutern lassen, rät Gockeln: „Es ist nachvollziehbar und richtig, dass Schließfachbetreiber nicht alle Schutzmaßnahmen offenlegen. Doch um das Nervensystem der Sicherheit geht es im Kundengespräch auch gar nicht, sondern um die Darstellung eines schlüssigen Konzepts anhand der offensichtlichen Maßnahmen.“

Außerhalb des Gebäudes angefangen steht die Frage, ob die gesamte Liegenschaft zum Beispiel durch eine Sicherheitseinfriedung schon eine erste Schutzebene bietet und 24/7 überwacht wird, also nicht nur das Gebäude selbst geschützt ist. Karl-Heinz Gockeln: „Die permanente Überwachung von Grundstück und Gebäude sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Ebenso, dass die Außenhülle des Objekts durch eine spezielle Bauausführung gegen Einbruchversuche selbst mit schwerem Gerät abgesichert ist.“

Im Gebäude selbst sind mehrere Schutzzonen sinnvoll, in deren Kernbereich der Tresorraum liegt. Diese Zonen sind durch interdependente Schleusen – eine Tür muss verschlossen sein, bevor die nächste geöffnet werden kann – zu verbinden, damit der Zugang zum Tresorraum eine mehrstufige Freigabe erfordert. Der Tresorraum selbst ist im besten Falle ein eigener Baukörper aus Spezialbeton mit hohem Widerstandsgrad. „Worauf Interessenten auf jeden Fall noch achten sollten ist, dass der Schließfachbetreiber nicht über einen Zentralschlüssel oder einen automatisierten Schließmechanismus Zugriff auf die Fächer hat. Zugriff sollten ausschließlich der Schließfachinhaber und die ggf. von ihm bestimmten Berechtigten haben“, rät Gockeln.

Diskretion fängt auf dem Parkplatz an

Niemand außer dem Schließfachinhaber muss von dem Tresorfach wissen. Häufig sorgt das Wissen bei Dritten nur für überzogene Spekulationen ob des Inhalts. Diskretion ist deshalb sehr wichtig, und diese fängt auf dem Parkplatz an: Welche Wege sind vom Fahrzeugstellplatz aus zu gehen und sind diese wie in Zentren eher stark frequentiert? Dies ist im Übrigen auch eine Frage der Sicherheit. Optimal ist, wenn eine Autoschleuse zur Verfügung steht, von der ein Zugang zum Tresorraum möglich ist. „Aus vielen Gesprächen wissen wir, dass unsere Kunden zum Beispiel Wert darauf legen, nicht zufällig jemandem im Objekt zu begegnen. Wem dies ebenfalls wichtig ist, der sollte darauf achten, dass der Schließfachanbieter Kundenbesuche über gesicherte Warteräume so steuern kann, dass eine Begegnung nicht stattfindet“, erklärt der Gründer von STAHLRAUM. Diskretion bedeutet auch, eine sehr hohe Personalkontinuität zu haben. Festangestelltes Stammpersonal ist hier das Stichwort. Gockeln: „Nur mit Stammpersonal ist die Zuverlässigkeit gesichert, die Schließfachkunden zu Recht erwarten.“

(1) Quelle: Deutsche Bundesbank, Presseinformation vom 28.04.2021 zur Bankstellenentwicklung https://ots.de/eqYDpQ

Pressekontakt:

Diekmann Public Relations GmbH
Peter Diekmann
Op der Heide 22 | 44653 Herne
Mail: info@diekmann-pr.de
Fon: 02325 / 569390

Original-Content von: STAHLRAUM GmbH übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal