Halle/MZ (ots) – Gabriele Haseloff ist froh, dass sie der erneuten Kandidatur ihres Mannes, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), zugestimmt hat. Die Alternative mag sie sich gar nicht vorstellen. „Das wäre kein entspannter Ruhestand für ihn geworden, wenn diese Wahl schief gegangen wäre mit einem Erstarken der AfD. Dann hätte ich mir selbst auch Vorwürfe gemacht“, sagte Gabriele Haseloff im Gespräch mit der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Es sei kein Geheimnis in der CDU, „dass er sich nur erneut als Spitzenkandidat hat aufstellen lassen, weil ich dazu Ja gesagt habe.“ Ratschläge zu einer möglichen Koalition hole sich ihr Mann aber nicht bei ihr. „Wenn, sucht mein Mann meinen Rat eher in menschlichen Fragen. Ich merke zum Beispiel viel schneller als er, wenn es jemand nicht ehrlich meint mit ihm“, sagte sie der Zeitung.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal