Wolfsburg (ots) – Wolfsburg, 02.03.2021, 15.20 Uhr

Am Dienstagnachmittag versuchte ein Telefonbetrüger ein 84-jähriges Ehepaar aus Wolfsburg mit einer neuen Masche um ihr Erspartes zu bringen, indem er vorgab, dass deren Kinder aufgrund einer Corona-Erkrankung im Sterben liegen und sie nur durch ein teures Medikament überleben könnten. Glücklicherweise kam dem Ehepaar Zweifel und es entstand kein Schaden.

Der Anrufer meldete sich am Telefon mit Professor Dr. Weber vom Stadtkrankenhaus Wolfsburg und teilte dem 84-jährigen Senior mit, dass sowohl sein Sohn als auch seine Tochter an Corona erkrankt seien und im Sterben liegen würden. Diese seien jedoch noch zu retten, da es ein neues Medikament geben. Dieses sei allerdings entsprechend teuer, da es in Europa hergestellt worden sei und aus Berlin mit dem Hubschrauber eingeflogen werden müsse. Um den Druck aufzubauen, wurde das Telefon an die vermeintliche Tochter gegeben, die angeblich mittels Schläuchen beatmet werde und deshalb unverständlich sprechen würde. Diese äußerte dann, wie schlecht es ihr ginge und sie unbedingt das Medikament benötige. Mit dem Hinweis, die Tochter sterben zu lassen, wenn nicht unverzüglich ein hoher fünfstelliger Betrag übergeben werde, übernahm der Mann wieder das Gespräch. Zum Glück kamen dem Senior während des Telefonats gemeinsam mit seiner Frau Zweifel an der Echtheit und ein Rückruf bei der Tochter bestätigte, dass es sich um einen geschmacklosen Betrugsversuch gehandelt hat.

Es wird dringend davor gewarnt, sich auf diese Anrufe einzulassen. Die Betrüger üben so starken Druck aus, dass die Angerufenen gar nicht zum Nachdenken kommen und unüberlegt handeln. In jedem Fall sollte so ein Anruf umgehend beendet und Kontakt zu den benannten Angehörigen aufgenommen werden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg
Melanie aus dem Bruch
Telefon: 05361-4646104
E-Mail: melanie-aus-dem.bruch@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizei Wolfsburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal