Varel (ots) –

Im Rahmen der Schulwegüberwachung kontrollierten Polizeibeamte aus 
Varel am vergangenen Freitag einen 14-jährigen Vareler mit seinem 
Skateboard. Hierbei stellten die Beamten fest, dass das Skateboard 
mit einem Elektromotor versehen war und eine Geschwindigkeit von 25 
km/h erreichte. 

Gegen den 14-Jährigen wird nun strafrechtlich ermittelt.

"Natürlich macht das Fahren mit Trendfortbewegungsmitteln wie 
E-Skateboards, Hoverboards oder Mono-Wheels Spaß! Die Benutzung im 
öffentlichen Verkehrsraum ist in Deutschland jedoch verboten", 
erklärt Eugen Schnettler, Präventionsbeauftragter der Polizei Varel.

Die Lenkung erfolgt durch Gewichtsverlagerung; es gibt keine 
Lenkstange, keine Brems- oder Beleuchtungssysteme. Für eine 
Straßenzulassung wäre diese Ausstattung jedoch zwingend erforderlich.
Da die Fahrzeuge nicht zugelassen werden können, werden sie auch 
nicht versichert. 

In Verbindung mit dem Umstand, dass die Geräte bis zu 25 km/h 
erreichen, leicht übersehbar sind und die Nutzerinnen und Nutzer in 
Gefahrensituationen nicht rechtzeitig bremsen können, stellen sie auf
den Fahrbahnen und Gehwegen echte Gefahren dar. 

Übrigens: Wenn E-Skateboards tatsächlich zugelassen werden dürften, 
dann wäre für die Nutzung nach derzeitigem Stand der Besitz einer 
Fahrerlaubnis erforderlich! 

Zusammenfassend lässt sich sagen: Im nicht-öffentlichen Verkehrsraum,
z.B. dem eigenen Innenhof oder der eigenen Terrasse, ist das Fahren 
mit E-Skateboards und co. erlaubt - im öffentlichen Verkehrsraum 
machen sich die Nutzerinnen und Nutzer strafbar.






Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland
Pressestelle Wilhelmshaven
Telefon: 04421/942-104
und am Wochenende über 04421 / 942-215
www.polizei-wilhelmshaven.de
www.twitter.com/Polizei_WHV_FRI

Original-Content von: Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal