Wilhelmshaven (ots) – Am letzten Donnerstag stellten Polizeibeamte der Verfügungseinheit der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/ Friesland hinter ihrem zivilen Streifenwagen drei Motorradfahrer fest, von den ein Bike viel zu laut erschien. Die Gruppe war auf der Peterstraße, Wilhelmshaven, in Richtung stadtauswärts unterwegs. Bevor die Beamten der Gruppe ein Anhaltesignal geben konnten, zog einer der Fahrer seine Maschine hoch und fuhr nur noch auf dem Hinterrad, einen sogenannten „Wheelie“.
Nach dem durchgeführten „Wheelie“ überholte die Dreiergruppe den Zivilwagen der Polizei. Nach dem Überholvorgang konnten die Beamten an dem Motorrad des „Wheeliefahrers“ das amtliche Kennzeichen nicht ablesen, da es bis in die Waagerechte hochgebogen war, was der Fahrer auch ohne Umschweife zugab. Laut Verordnung darf das amtliche Kennzeichen aber maximal in einem Winkel von 30 Grad nach oben gerichtet sein, damit die Erkennbarkeit gegeben ist. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten weiter fest, dass die Auspuffanlage manipuliert wurde. Es wurde der „db-Killer“ entfernt, den der Fahrer in seinem Rucksack mitführte. Im weiteren Verlauf der Kontrolle stellten die Beamten noch fest, dass der Frontstrahler mittels einer blauen Folie beklebt wurde. Auch dieses ist nicht gesetzeskonform. Gegen den Motorradfahrer wird nun ein Strafverfahren wegen des Kennzeichenmissbrauchs und dem Erlöschen der Betriebserlaubnis – Veränderung der Auspuffanlage – eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland
Pressestelle Wilhelmshaven
Telefon: 04421/942-104
und am Wochenende über 04421 / 942-215
www.polizei-wilhelmshaven.de
www.twitter.com/Polizei_WHV_FRI

Original-Content von: Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal