Wesel (ots) –

Rauschgiftermittler der Kriminalpolizei weisen darauf hin, dass in den vergangenen Tagen mehrere Jugendliche nach dem Konsum von Liquids in E-Zigaretten in Krankenhäusern behandelt werden mussten.
Zur Zeit sind offenbar u. a. mit synthetischen Cannabinoiden versetzte Liquids im Umlauf. Von dem Konsum wird dringend abgeraten.
Eine geringe Dosierung der Substanzen kann berauschend wirken. Bei höherer Dosierung ist der Übergang zu unerwünschten bis hin zu lebensgefährlichen Wirkweisen fließend.
Die Substanzen haben zudem ein hohes Abhängigkeitspotential.

Die Polizei rät dazu sich vor dem Konsum über die Qualität und Herkunft des Liquids zu erkundigen und niemals an fremden E-Zigaretten zu ziehen.

Kontakt für Medienvertreter:

Kreispolizeibehörde Wesel
Pressestelle
Telefon: 0281 / 107-1050
Fax: 0281 / 107-1055
E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de
https://wesel.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Wesel übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal