Kreis Wesel (ots) –

Flüchtlinge aus der Ukraine suchen Schutz im Kreis Wesel – doch es besteht überall die Gefahr, dass sie Leid erfahren. Nämlich dann, wenn sie an Betrüger, Menschenhändler oder Sexualstraftäter geraten. Damit es nicht dazu kommt, möchte die Kreispolizei Wesel die Neuankömmlinge und Menschen, die ihnen helfen wollen, sensibilisieren.

Was Flüchtlinge bei der Suche nach Übernachtungsangeboten und Reisen beachten sollten, erfahren sie auf dieser Webseite auch auf Russisch und Ukrainisch:
https://url.nrw/pldavcaf.

Wo Opfer von Straftaten Unterstützung bekommen, hat die Bundespolizei auf ihrem Online-Auftritt zusammengefasst:
https://url.nrw/eonetdqw.

Wer von einer Straftat betroffen ist, soll in jedem Fall Anzeige bei der Polizei erstatten.

Kontakt für Medienvertreter:

Kreispolizeibehörde Wesel
Pressestelle
Telefon: 0281 / 107-1050
Fax: 0281 / 107-1055
E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de
https://wesel.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Wesel übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal