Friedberg (ots) –

Weitere Pressemeldung der Polizei Wetterau vom 13.12.2021

Advent, Advent, es brennt….

Kerzenschein bringt warmes Licht in diese dunkle Zeit. Frisches Tannengrün duftet und bringt weihnachtliches Flair in die Räume.
So war es wohl auch in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Kasseler Straße, zumindest bis zum Mittwoch (8.12.).
Ein Mann aus dem Nachbarhaus bemerkte gegen 11.40 Uhr den aktivierten Rauchmelder und nahm Flammen und Rauch in einer der gegenüberliegenden Wohnungen wahr. Er rief sofort die 112. Die Leitstelle informierte ebenfalls die Kollegen der Polizei in Bad Vilbel, die ebenfalls am Ort des Geschehens eintraf.
Die Floriansjünger waren flott, brachen die Wohnungstür zu den betreffenden Räumen auf und löschten das Feuer.
Ein Adventskranz stand in Flammen, offenbar vergaß man die Kerzen vor Verlassen der Wohnung zu löschen. Die gläserne Platte des Tisches zersprang in diesem Fall aufgrund der Hitzeentwicklung. Dank der frühzeitigen Entdeckung des Brandes und schnellen Einschreitens der Feuerwehr blieb der Schaden überschaubar. Das hätte auch anders ausgehen können.
Damit aus dem schönen Lichterschein kein Feuer wird, haben Feuerwehr und die Brandermittler der Kriminalpolizei aus der Wetterau einige handfeste Tipps:
Auf Kerzen muss man im Advent und zu Weihnachten nicht verzichten. Sie dürfen jedoch nicht umkippen und gehören deshalb in standfeste und nicht brennbare Halterungen. Auch vor Zugluft sollten sie geschützt und nicht in der Nähe brennbarer Gegenstände aufgestellt sein.
Kerzen sollten niemals unbeaufsichtigt brennen. Heruntergebrannte Kerzen auf dem Adventskranz und im Tannengrün sollten rechtzeitig gewechselt werden, am besten bevor sie völlig heruntergebrannt sind.
Tannengrün trocknet rasch aus und brennt wie Zunder. Es bedarf besonderer Aufmerksamkeit und sollte im Zweifel rechtzeitig entsorgt werden.
Kinder fühlen sich von Kerzen magisch angezogen. Entspannter kann das Weihnachtsfest werden, wenn man solange auf elektrische Kerzen ausweicht.
Bei elektrischen Lichterketten sollte man die Steckdosen im Blick behalten. Sie können überlasten.

Corina Weisbrod

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150

E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Wetterau übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal