Wuppertal (ots) –

Im bergischen Städtedreieck ist es in den vergangen Tagen zu einer 
neuen bzw. neu aufgelegten Betrugsmasche gekommen, die wiederholt zur
Anzeige gebracht worden ist. 

Die Bürgerinnen und Bürger wurden allesamt mit einem Schreiben per 
Post kontaktiert. Als Absender sind fingierte Anwaltskanzleien oder 
Inkassounternehmen angegeben. Unter anderem wird eine angebliche 
Münchener Kanzlei mit der Bezeichnung "Schmidt und Kollegen, KS 
Anwaltssozietät Maximilianstraße 35a, 80539 München" angeführt. 

Der Inhalt des Briefes bezieht sich auf offene Forderungen der "Euro 
Lotto Zentrale Euro Jackpot -6/49". Den Empfängern dieses so 
benannten "vorgerichtlichen Mahnschreibens" wird eine 
"Sofort-Kündigung" mit Kosten von 289,50 Euro angeboten, für die sie 
auf einem mit gesendeten Vordruck ihre Bankdaten einfügen und diese 
per Fax oder QR-Code übermitteln sollen.

Die Polizeibehörde Wuppertal warnt hiermit vor dieser Betrugsmasche 
und bittet alle Bürgerinnen und Bürger, einen solchen oder ähnliche 
Betrugsversuche zur Anzeige zu bringen.

An dieser Stelle zudem nochmals der dringende Appell und die Warnung 
der Polizei Wuppertal zu Betrugsarten:

-	Bei einem Anruf der echten Polizei erscheint NIE die 110 in Ihrem 
Telefondisplay!

-	"Rate mal, wer dran ist!" Achtung! Enkeltrick! Echte 
Familienangehörige melden sich mit Namen! Trickbetrüger lassen Sie 
raten!

-	Wenn die falsche Polizei, Staatsanwaltschaft oder Anwälte nach Geld
oder Wertsachen fragen: SOFORT auflegen!

-	Lassen Sie sich nicht ausfragen! Die echte Polizei fragt NIE nach 
Kontostand, Bank-/Kreditkartendaten, Passwörtern und PIN.

-	Fordert man Sie auf, im laufenden Telefonat 110 zu wählen oder sich
von dem Anrufer mit 110 verbinden zu lassen: Legen Sie sofort auf! 

-	Warten Sie unbedingt das Freizeichen ab. Wählen Sie 110 selbst!

-	Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung!

-	Übergeben Sie NIEMALS Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen!

-	Sind Sie Opfer geworden? SOFORT die Polizei informieren! 

Die Polizei bittet zudem Angehörige oder nahstehende Personen, mit 
älteren Menschen über die verschiedenen Methoden der Trickbetrüger zu
sprechen. (jb)

Rückfragen bitte an:

Polizei Wuppertal
Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0202/284-2020
E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

Original-Content von: Polizei Wuppertal übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal