Mainz, Rheinhessen (ots) – Für wenige Euro das Dach reparieren oder neue Dachrinnen anbringen, das bieten zur Zeit mobile Firmen im Großraum Mainz und Wiesbaden Hausbesitzern an der Haustür an. Was erst wie ein Schnäppchen wirkt, wird nachher zu einer teuren Angelegenheit. Denn sind die sofort ausgeführten Arbeiten erledigt, können sich die Monteure nicht mehr an das günstige Angebot erinnern und fordern mit Nachdruck sofort mehrere tausend Euro. Dazu kommt, dass die Arbeiten oft nicht fachgerecht ausgeführt sind.

Am Mittwoch haben Zivilfahnder der Verkehrsdirektion Wörrstadt in Ingelheim eine Arbeitskolonne kontrolliert. Die sechs Männer im Alter von 20 bis 53 Jahren waren alle bereits polizeibekannt. In Wendelsheim hatten sie zuletzt einen Hauseigentümer um 4.000 Euro gebracht, nachdem sie für 320 Euro sein Dach reparieren wollten. Keiner hat in Deutschland einen festen Wohnsitz. Die Gewerbeerlaubnis hatte die zuständige Behörde ihnen bereits entzogen. Die genutzten Fahrzeuge sind im Ausland auf nicht existente Personen zugelassen. Geprellte Hauseigentümer hätten keine Chance gehabt, je wieder an ihr Geld zu gelangen.

Um weitere Straftaten zu verhindern, haben die Beamten die ungültige Gewerbeerlaubnis sowie Fahrzeug und Arbeitsmaterial sichergestellt. Mit dem weiteren Auftreten dieser Arbeitskolonnen ist jedoch zu rechnen. Allein auf den Halter des sichergestellten Kleintransporters sind noch 44 weitere Fahrzeuge zugelassen.

Die Polizei warnt vor solchen Haustürgeschäften. Lassen Sie Ihre Reparaturen von seriösen und von Ihnen im Vorfeld beauftragten Handwerksbetrieben ausführen. Melden Sie verdächtiges Auftreten Ihnen unbekannter Handwerker sofort der Polizei (Notruf 110)

Rückfragen bitte an:

Verkehrsdirektion Mainz

Telefon: 06732 912-0
www.polizei.rlp.de/vd.mainz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Verkehrsdirektion Mainz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal