Ulm (ots) – Am Mittwoch, gegen 22:30 Uhr, wurde die 89-Jährige von dem angeblichen Polizeibeamten aus Göppingen angerufen. Der Betrüger tischte der Frau die übliche Geschichte auf. Es seien zwei Einbrecher festgenommen worden. Bei diesen habe man einen Notizzettel mit der Adresse der Rentnerin aufgefunden. Nun sei zu befürchten, dass sie auch von Einbrechern heimgesucht werde. Ihr Bargeld wäre in Gefahr. Aus diesem Grund seien auch aktuell mehrere Zivilstreifen unterwegs. Die 89-Jährige hielt die Geschichte für wahr. Gegen 01:30 Uhr übergab sie einer angeblichen Kripobeamtin ihr Erspartes. Die Abholerin war zwischen 25 und 35 Jahre alt, ca. 170cm groß. Sie hatte hellblonde, schulterlange Haare und war bekleidet mit einem beigen Trainingsanzug. Das Polizeirevier Göppingen nahm den Sachverhalt auf. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei geführt.

Die Polizei weist darauf hin: Vermögensverhältnisse werden von der Polizei niemals am Telefon erfragt. Außerdem holt die wirkliche Polizei niemals Bargeld oder sonstige Wertgegenstände ab, um diese vor Einbrechern zu sichern. Sie lässt sich niemals Bargeld oder Wertgegenstände an der Haustüre übergeben, geschweige denn an einen anderen Platz hinterlegen.

+++++++++++++++++++ (1052871)
Polizeiführer vom Dienst/Bo, Telefon 0731 188 1111; E-Mail: ulm.pp.fest.flz@polizei.bwl.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal