Ulm (ots) –

(BC) Um 19 Uhr kontrollierte die Polizei am Mittwoch einen 18-Jährigen mit seinem Suzuki zwischen Ochsenhausen und Ringschnait. Schnell hatten die Polizisten den Verdacht, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Drogen steht. Ein Test bestätigte den Verdacht. Der Mann musste mit ins Krankenhaus. Dort entnahm ihm ein Arzt Blut. Die Polizei untersagte ihm die Weiterfahrt.

Nur Minuten später griffen die Beamten am Bahnhof in Ochsenhausen eine 31-Jährige auf. Die war mit einem elektronischen Roller unterwegs. An diesem fehlte jedoch das Kennzeichen. Da sich auch Anzeichen für Drogenkonsum ergaben, schaute die Polizei genauer hin und führte einen Test auf Drogen durch. Dieser ergab, dass sie wohl diverse Rauschmittel zu sich genommen hatte. Auch sie musste mit ins Krankenhaus und Blut abgeben. Auf die Frau kommen nun mehrere Anzeigen zu.

Am Mittwoch, gegen 21 Uhr, fuhr ein 42-Jähriger in Ochsenhausen auf der B312. Die Polizei beobachtete, dass er immer wieder über den Mittelstreifen fuhr. Auch das Signal zum Anhalten ignorierte der Fahrer zunächst. Als er erst nach etwa 500 Metern, in der Dr.-Hans-Liebherr-Straße, stoppte, war auch klar warum: Aus dem Mercedes roch es nach Alkohol. Ein Test zeigte, dass der Fahrer deutlich zu tief ins Glas geschaut hatte. Im Krankenhaus entnahm ihm ein Arzt Blut. Dieses wird nun untersucht und soll Aufschluss über die Promille geben. Die Polizei beschlagnahmte den Führerschein des Mannes. Er darf bis auf Weiteres keine Fahrzeuge mehr fahren, für die er einen Führerschein benötigt.

Ein 16-Jähriger war am Donnerstag kurz nach 0 Uhr mit seinem Fahrrad in Mittelbiberach unterwegs. Weil er Schlangenlinien fuhr und an einem Bordstein fast stürzte, kontrollierte ihn die Polizei und stoppte damit die gefährliche Fahrt. Die Beamten rochen Alkohol bei dem Radfahrer. Auch in diesem Fall bestätigte ein Test, dass er deutlich zu viel Alkohol getrunken hatte. Ein Arzt entnahm ihm im Krankenhaus Blut.

(HDH) Kurz vor 16 Uhr bog ein Hyundai am Mittwoch in Heidenheim in die Bergstraße ein. Dort kontrollierte die Polizei das Auto und den 21-jährigen Fahrer. Den Beamten fanden Hinweise auf den Konsum von Drogen. Ein Test bestätigte den Verdacht. Im Krankenhaus entnahm ihm deshalb ein Arzt Blut. Die Polizei untersagte ihm die Weiterfahrt.

Ebenfalls am Mittwoch fuhr ein 26-Jähriger mit seinem Mercedes in der Heidenheimer Straße. Die Polizei stoppte ihn kurz vor 18.30 Uhr. Der Fahrer gab gleich zu Beginn zu, dass er Rauschgift zu sich genommen hatte. Ein Test bestätigte seine Angaben. Ein Arzt entnahm ihm im Krankenhaus Blut. Der 26-Jährige war mit gleichen Taten schon zwei Mal zuvor aufgefallen.

In allen Fällen kommen Anzeigen und Fahrverbot auf die Fahrer zu. Die Polizei setzt außerdem die jeweils örtlich zuständige Führerscheinstelle über die Vorfälle in Kenntnis.

Hinweis der Polizei: Im Straßenverkehr wird der „berauschte“ Fahrer zur Gefahr. Das fahrerische Können wird durch Alkohol und Drogen leichtfertig überschätzt. Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Kontrolle des Verkehrsmittels sowie körperliche und geistige Fitness! Um die gefährlichen Fahrten der Drogenkonsumenten zu stoppen, kontrolliert die Polizei den Verkehr rund um die Uhr. Zur Sicherheit aller.

+++++++ 0856925 0856502 0857425 0858030 0855513 0856313

Jürgen Rampf, Tel. 0731/188-1111

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal