Ulm (ots) – Zwischen 11 und 14 Uhr klingelte bei den Bewohnern das Telefon. Die Anrufer gaben sich als Enkel oder Polizisten aus. Sie berichteten von Verkehrsunfällen, in die Angehörige der Angerufenen verwickelt seien. Damit diese nicht ins Gefängnis müssten, würden sie Geld benötigen. Die 72 – 93 Jahre alten Bewohner in Laupheim, Donzdorf, Geislingen, Süßen, Ulm, Blaubeuren, Beimerstetten und Altheim/Alb kannten die Masche und hatten den Verdacht, dass sie es mit einem Betrüger zu tun haben. Sie beendeten das Gespräch und informierten die zuständige Polizei. Die hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

Tipps der Polizei bei Telefonbetrügern:

   - Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: Keine 
     Adressen, Telefonnummern, Kontodaten oder Ähnliches
   - Beenden Sie das Gespräch, indem Sie einfach auflegen und wenden 
     Sie sich an die Polizei
   - Die Betrüger suchen in Telefonverzeichnissen vor allem nach 
     Vornamen, die auf ältere Personen hindeuten. Wer sein Risiko 
     solcher Anrufe verringern will, der könnte sich aus den 
     öffentlichen Verzeichnissen streichen lassen oder veranlassen, 
     dass der Vorname nur abgekürzt genannt wird. 

Diese und viele weitere Tipps gibt die Polizei in Broschüren auf jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei-beratung.de.

+++++0463828 0462169 0463320 0462288 0462591 0463349 0466530 0463014 0463719

Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.sts.oe@polizei.bwl.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal