Wolfenbüttel (ots) – Wolfenbüttel: Verkehrsunfall, Radfahrer leicht verletzt

Dienstag, 05.01.2021, gegen 05:50 Uhr

Am frühen Dienstagmorgen ereignete sich am Kreise Rosenwall ein Verkehrsunfall, bei dem ein 37-jähriger Radfahrer leicht verletzt worden ist. Demnach übersah ein 50-jähriger Autofahrer vermutlich aus Unachtsamkeit beim Einfahren in den Kreisel den bevorrechtigten Radfahrer. Durch den Zusammenstoß stürzte der Radfahrer und verletzte sich hierbei. Er wurde mit dem Rettungsdienst in das städtische Klinikum Wolfenbüttel gebracht. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro.

Wolfenbüttel: Verkehrsunfallflucht

Donnerstag, 31.12.2020, bis Dienstag, 05.01.2021

Zwischen Donnerstag, 31.12.2020, und Dienstag, 05.01.2021, streifte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer mit seinem Fahrzeug einen in der Straße Am Brückenbach abgestellten schwarzen Opel Corsa und beschädigte diesen an der rechten Seite. Anschließend setzte der bislang unbekannte Unfallverursacher seine Fahrt offenbar fort, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von zirka 1500 Euro zu kümmern. Hinweise: 05331 / 933-0.

Kreis- und Stadtgebiet Wolfenbüttel: Anrufe von angeblichen Polizeibeamten

Am Dienstag häuften sich wieder Meldungen von Hinweisen aus der Bevölkerung aus dem Kreis- und Stadtgebiet Wolfenbüttels über Anrufe von angeblichen Polizeibeamten. Am Telefon versuchen die Betrüger ihre Opfer unter verschiedenen Vorwänden, dazu zu bringen, Geld- und Wertgegenstände im Haus oder auf der Bank an einen Unbekannten zu übergeben, der sich ebenfalls als Polizist ausgibt. Dazu behaupten die Betrüger beispielsweise, dass Geld- und Wertgegenstände bei ihren Opfern zuhause oder auf der Bank nicht mehr sicher seien oder auf Spuren untersucht werden müssten. Auch wird oftmals behauptet, dass in der Wohngegend gerade Einbrecher unterwegs seien und vorhandenes Bargeld nicht mehr sicher sei. Dabei nutzen die Täter eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lässt. Glücklicherweise ist es am Dienstag kein Angerufener auf die Betrüger hereingefallen.

Tipps ihrer Polizei:

   -	Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung. -	
Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, 
den Dienstausweis. -	Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der 
Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die 
Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese 
durch die Telefonauskunft geben. -	Die Polizei wird Sie niemals um 
Geldbeträge bitten. -	Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren 
finanziellen Verhältnissen preis. -	Lassen Sie sich am Telefon nicht 
unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf. - Übergeben Sie niemals 
Geld an unbekannte Personen. 

Rückfragen bitte an:

Polizei Salzgitter
Polizeikommissariat Wolfenbüttel
Frank Oppermann
Telefon: 05331 / 933 – 104
E-Mail: frank.oppermann65@polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizei Salzgitter übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal