Lippstadt (ots) –

Am Montag, um 01:20 Uhr, kam es vor dem Lippstädter Bahnhof zu einer Begegnung der etwas anderen Art. Ein 19-jähriger Jugendlicher ging auf drei junge Leute zu, die sich in der Nähe des Taxistandes aufhielten. Zunächst fragte er, ob einer der anderen nach Erwitte müsste, man könne sich ja ein Taxi teilen. Dies wurde von den drei ihm unbekannten Personen verneint. Danach drückte er einem der Fremden ein Tütchen in die Hand. „Das ist Kokain, kannst du von mir kaufen. Das Gramm kostet 85,- EUR, in der Tüte sind 2 Gramm macht also 170,- EUR. Der Fremde behielt das Tütchen gleich, und eröffnete dem jungen Dealer, dass er Polizeibeamter sei, das Tütchen einbehält und nun eine Anzeige gegen ihn geschrieben würde. Gesagt getan, ließen die drei Polizeibeamten, die in ihrer Freizeit dort unterwegs waren, einen Streifenwagen kommen. Die Personalien des jungen Dealers wurden aufgenommen und das Tütchen mit dem Kokain sichergestellt. Fazit: Man sollte sich seine Kundschaft immer genau ansehen. Die vermeintliche Kunden (Polizeibeamte) kannten den Jungdealer bereits aus anderen Polizeieinsätzen. (lü)

Rückfragenvermerk für Medienvertreter:

Kreispolizeibehörde Soest
Pressestelle Polizei Soest
Telefon: 02921 – 9100 5300
E-Mail: pressestelle.soest@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/soest

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Soest übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal