Kreis Soest (ots) –

Am Freitag erhielt eine Lippetalerin einen Telefonanruf von einem „falschen“ Polizisten. Der Anrufer gab vor von der Polizei aus Dortmund zu sein. Die Tochter der Lippetalerin hätte bei einem Verkehrsunfall eine Mutter und ihre zwei Kinder getötet. Nun müsse sie in Untersuchungshaft, es sei denn, dass die Angerufene einen fünfstelligen Betrag als Kaution hinterlegen könnte. Nachdem die Lippetalerin das Geld bereits von der Bank geholt hatte, kam ihr Zweifel, zumal der angebliche Polizist nicht mehr angerufen hatte. Als sie dann bei der richtigen Polizei nachfragte und danach auch ihre Tochter anrief, flog der Schwindel auf. Ihr Geld konnte sie daraufhin wieder zur Bank bringen. Die Polizei weißt immer wieder darauf hin:

   -	Sobald es um vertrauliche Daten, die Herausgabe von Geld, 
Schmuck oder anderer Wertsachen geht, seien Sie misstrauisch. -	 
Legen Sie im Zweifelsfall auf. -	Rufen Sie selbständig die angeblich 
betroffenen Verwandten zurück. -	Lassen Sie Ihre Telefonnummer nicht 
im Telefonbuch eintragen, dann werden Sie auch nicht von Unbekannten 
angerufen. -	Wenn sie Opfer eines Betruges geworden sind, informieren
sie unverzüglich die Polizei (Ermittlungsansätze, 
Präventionshinweise) -	Kinder, Enkel sollten mit älteren Angehörigen 
über die sich immer neu wandelnden Maschen sprechen. (reh)

Rückfragenvermerk für Medienvertreter:

Kreispolizeibehörde Soest
Pressestelle Polizei Soest
Telefon: 02921 – 9100 5300
E-Mail: pressestelle.soest@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/soest

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Soest übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal