Kreuztal / Burbach (ots) –

Am Wochenende ist es zu zahlreichen Geschwindigkeitsverstößen gekommen – es drohen nun insgesamt 18 Fahrverbote.

Am Freitag (03.09.2021) überwachte der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde in den Nachmittags- und Abendstunden im Bereich Kreuztal die HTS in Fahrtrichtung Olpe.
Insgesamt waren 614 Fahrzeuge zu schnell unterwegs. In acht Fällen waren die Fahrzeugführer mehr als 40 km/h zu schnell. Ihnen droht nun ein Fahrverbot. Besonders eilig hatte es ein VW -Fahrer, der statt den erlaubten 80 km/h 155 km/h fuhr.
Am Sonntag (05.09.2021) führte der Verkehrsdienst auf der Bundesstraße B 54 bei Burbach Radarkontrollen durch. Hier hielten sich 287 Fahrzeugführer nicht an die vorgeschriebenen 100 km/h.
Zehn Fahrer, davon sechs mit Motorrädern, dürfte nun ein Fahrverbot erwarten. Ein Motorradfahrer fuhr sogar mit 194 km/h an der Messstelle.
Der Bußgeldkatalog sieht für diesen Verstoß eine Geldbuße in Höhe von 600 Euro, zwei Punkte sowie drei Monate Fahrverbot vor.

Im vergangenen Jahr musste die Kreispolizeibehörde drei tödlich verunglückte Motorradfahrer beklagen, bei denen eine überhöhte bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit mit ursächlich war. Vor diesem Hintergrund sieht die Kreispolizeibehörde gerade die letztgenannten Messergebnisse besonders kritisch und appelliert: Geschwindigkeit ist der Killer Nr. 1. Daher die Bitte an alle Verkehrsteilnehmer, sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit zu halten.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0271 – 7099 1222
E-Mail: pressestelle.siegen-wittgenstein@polizei.nrw.de
https://siegen-wittgenstein.polizei.nrw/

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal