Stuttgart/Hamburg (ots) –

Polizeibeamte haben am Montag (09.05.2022) in Hamburg einen 26 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, Waren über ein Onlineportal zum Verkauf angeboten zu haben, ohne diese besessen zu haben.

Ein 25 Jahre alter Mann erstattete im Januar 2022 Anzeige bei der Polizei, nachdem er über ein Onlineportal eine Spielekonsole erwerben wollte, die Ware nach der Geldüberweisung jedoch nie erhalten hatte. Die weiteren Ermittlungen führten die Beamten auf die Spur eines 26-Jährigen, der ersten Erkenntnissen zufolge seit Februar 2020 überwiegend Spielekonsolen über ein Onlineportal angeboten haben soll, ohne die Geräte jemals besessen zu haben. Beamte der Stuttgarter Polizei ermittelten den Aufenthaltsort des Tatverdächtigen und erwirkten über die Staatsanwaltschaft Stuttgart einen Haftbefehl, woraufhin Beamte der Hamburger Polizei den polizeibekannten deutschen Tatverdächtigen festnahmen. Ein Haftrichter setzte den bestehenden Haftbefehl in Vollzug. Die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur Schadenshöhe, dauern derzeit noch an.

Die Polizei rät grundsätzlich beim Onlinekauf und -verkauf:

   - Bei Verkäufen und Überweisungen ins Ausland ist besondere 
     Vorsicht geboten.
   - Kontrollieren Sie, ob Beträge Ihnen tatsächlich gutgeschrieben 
     wurden und fragen Sie im Zweifelsfall bei Ihrer Bank oder Ihrem 
     Zahlungsdienstleister nach.
   - Seien Sie skeptisch bei überhöhten Zahlungen.
   - Achtung auch bei verdächtig günstigen Angeboten.
   - Nutzen Sie möglichst die Kommunikationsmöglichkeiten der 
     jeweiligen Kleinanzeigen-Plattform. Besteht Ihr Gegenüber auf 
     einen externen Mail- oder Messenger-Dienst oder schickt Ihnen 
     einen Link, über den die Bezahlung abgewickelt werden soll, kann
     dies ein Hinweis auf einen Betrug sein.
   - Wickeln Sie den Kauf bzw. Verkauf idealerweise persönlich ab und
     bezahlen Sie direkt bei der Übergabe der Ware und umgekehrt. 
     Dies stellt die sicherste Variante dar.
   - Stimmen die Angaben oder die Sprache beim ursprünglichen Angebot
     nicht mit der späteren Kommunikation überein, nehmen Sie lieber 
     Abstand.
   - Tauschen Sie keine Ausweiskopien beim Kleinanzeigenverkauf aus. 
     Derartige Kopien werden von Kriminellen häufig für weitere 
     Verbrechen unter dem Deckmantel Ihrer Identität missbraucht.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Stuttgart
Pressestelle
Telefon: 0711 / 8990 – 1111
E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de
Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Außerhalb der Bürozeiten:
Telefon: 0711 8990-3333
E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de

http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Stuttgart übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal