Reutlingen (ots) – Landkreise Reutlingen/Esslingen/Tübingen/Zollernalbkreis

Die Batterie geladen, die Kette geschmiert und das Bike glänzt – das alleine reicht bei Weitem nicht aus! Wieder steht die Motorradsaison vor der Tür – ab April holen viele wieder ihre Maschinen aus der Garage. Vereinzelt locken aber schon jetzt die ersten Sonnenstrahlen einige Motorradfahrer auf die Straßen.

Auch wenn die Unfälle mit Motorradfahrern im Vergleich zum Jahr 2019 (521) mit 455 Unfällen im vergangenen Jahr wiederum leicht zurückgegangen sind, hat vor allem der Saisonbeginn leider auch seine Schattenseiten. Gerade in dieser Zeit, wenn der Umgang mit dem Bike noch ungewohnt ist und auch die Autofahrer sich erst wieder an die oft schnellen und leistungsstarken Motorräder gewöhnen müssen, besteht ein erhöhtes Unfallrisiko. Zudem sind die Straßen aufgrund der aktuellen Lage derzeit weniger frequentiert, was den einen oder anderen dazu verleiten könnte, seine fahrerischen Fähigkeiten zu überschätzen.

Daher ist gerade jetzt die Verkehrsüberwachung, insbesondere mit Geschwindigkeitskontrollen an den beliebten Motorradstrecken, ein integraler Bestandteil der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass schon die Präsenz der Polizei während der Kontrollen eine deutlich defensivere Fahrweise bewirkt. Denn, freie Strecken sind kein Freifahrschein, andere und sich selbst in Gefahr zu bringen.

Zweiradfahrer sind gegenüber Autofahrern wegen der fehlenden Knautschzone bei Unfällen immer im Nachteil. Sich dessen bewusst zu sein und seine Fahrweise entsprechend anzupassen, trägt dazu bei, die Faszination des Motorradfahrens möglichst unbeschadet genießen zu können. Zusätzlich lauern gerade zu Saisonbeginn weitere Gefahren:

Nach den Wintermonaten sind die Straßen oft noch von Salz und Splitt verunreinigt. Vom Frost aufgerissene Schlaglöcher stellen für Zweiradfahrer besondere Gefahren dar. Gerade auf den besonders reizvollen Strecken in unseren Albtälern und Albaufstiegen muss man insbesondere in den schattenreichen Kurven und Waldstücken derzeit noch mit rutschigen Fahrbahnen rechnen. Zudem sind im Frühjahr auch wieder viele landwirtschaftliche Fahrzeuge unterwegs, die unvermittelt aus Feld- und Waldwegen einbiegen und gelegentlich auch Spuren auf den Straßen hinterlassen können, die eine zusätzliche Gefahrenquelle darstellen.

Aber nicht nur das Umfeld birgt zum Saisonbeginn besondere Risiken. Die Routine im Handling mit der Maschine muss erst wieder neu eingeübt werden. Sich mental auf kritische Situationen vorzubereiten, ist wichtig. Das langsame Herantasten an die Geschwindigkeit und die Schräglage sind gerade am Anfang für den besonnenen Biker unerlässlich.

Bei kalter Witterung oder neuen Reifen ist die Haftung gerade bei Motorradreifen spürbar schlechter, als man das von der letzten Saison her gewöhnt ist.
Insbesondere der technische Zustand des eigenen Bikes verdient nach dem Winterschlaf besondere Aufmerksamkeit. Stimmen Profiltiefe und Reifendruck noch, passen die Flüssigkeitsstände von Öl und Bremsflüssigkeit noch, ist die Kette geschmiert?

Neben den Kontrollen setzen wir aber auch auf Aufklärung. Nachdem im vergangen Jahr viele Präventionsaktivitäten wie zum Beispiel der Bikertag in Hülben im Landkreis Reutlingen aufgrund der Pandemielage abgesagt werden mussten, wollen wir diese im Jahr 2021 wiederaufnehmen, um unabhängig von den Kontrollen gezielt das Gespräch mit den Bikern zu suchen. Ob diese Aktionen allerdings stattfinden können, müssen wir von der aktuellen Entwicklung der Lage der Corona-Krise abhängig machen. Hierzu laden wir gegebenenfalls gesondert ein.

In diesem Zusammenhang noch ein Appell an alle Biker: Achtet insbesondere bei Pausen oder Bikergesprächen auf die jeweiligen Bestimmungen und Beschränkungen der Corona-Verordnung und schützt euch durch genügend Abstand und dem Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.

Weitere wertvolle Tipps und Hinweise rund um die Faszination Motorrad, für eine schöne und vor allem unfallfreie Saison 2021 erhalten Sie im Internet, auf der Seite
www.gib-acht-im-verkehr.de.

Info-Box:

Insgesamt 455 Motorradunfälle (Motorräder ab 125 ccm), bei denen zwei Biker getötet, 100 schwer und 249 leicht verletzt wurden, mussten im vergangenen Jahr im Bereich des Polizeipräsidiums Reutlingen verzeichnet werden. 250 und damit mehr als die Hälfte der Unfälle wurden von den Bikern selbst verursacht, 143 dieser Unfallverursacher waren alleinbeteiligt. Auch wenn die Unfallzahlen im Vergleich zum vergangen Jahr leicht zurückgegangen sind, ragen doch bei den Motorradfahrern die Ursachen Geschwindigkeit und Überholen bei Unfällen mit Getöteten oder Schwerverletzten mit etwa 51 Prozent signifikant heraus. Allein bei gezielten Kontrollaktionen auf den beliebten Ausflugsstrecken wurden in der letzten Motorradsaison 726 Biker beanstandet, fast 400 davon wegen überhöhter Geschwindigkeit und Überholverstößen, rund 200 Mal wurden technische Mängel an den Motorrädern festgestellt. (cw)

Rückfragen bitte an:

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1102

Polizeipräsidium Reutlingen

Telefon: Mo. – Fr./7:00 bis 17:00 Uhr: 07121/942-1111
außerhalb dieser Zeiten: 07121/942-2224
E-Mail:reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal