Rotenburg (ots) –

Sturmtief Ylenia – Kleinere Einsätze für die Polizei

LK Rotenburg. Das Sturmtief Ylenia ist in der vergangenen Nacht auch über den Landkreis Rotenburg gefegt. Größere Einsätze verzeichnete die Polizei allerdings nicht. Die meisten Gefahrenstellen wurden durch die örtlichen Feuerwehren gesichert und beseitigt.

Im Nordkreis erreichte die Beamten die erste Gefahrenmeldung kurz nach 23 Uhr. Im Moorlandsweg in Hipstedt hing eine abgerissene Telefonleitung auf die Fahrbahn. Etwas später wurde ein loses Wellblech in der Neuen Straße in Bremervörde gemeldet. Gegen 3 Uhr wurde mitgeteilt, dass die B 74 bei Kuhstedt halbseitig überflutet sei. Im weiteren Verlauf der Nacht kam es zu einigen kleineren Verkehrsunfällen durch herabgestürzte Äste. Auf der K 125 zwischen Bremervörde und Bevern kam es gegen 6.20 Uhr zu einer Kollision zwischen einem Lkw und einem Pkw, nachdem der Lastwagen von einer Windböe erfasst worden war. Der Lkw kippte um. Die Kreisstraße musste für eine halbe Stunde gesperrt werden. Um 7. 20 Uhr wurde ein Lkw-Anhänger auf der B 71 zwischen Selsingen und Seedorf umgekippt. Dabei entstand Sachschaden.

Rund um Zeven verzeichnete die Polizei ebenfalls kleinere Einsätze. Als am frühen Morgen in Hamersen ein Baum auf ein Wohnhaus zu kippen drohte, sperrten Beamten der Polizeistation Sittensen die Landesstraße 130 für eine knappe Stunde.

Auf der Hansalinie A1 zwischen Bremen und Hamburg kam es sturmbedingt zu keinen nennenswerten Vorfällen.

In Rotenburg musste am Morgen die Glockengießer Straße für einen Feuerwehreinsatz kurzzeitig gesperrt werden. Ein großer Ast war von einem Baum abgebrochen und in das Gebäude eines Seniorenheims gestürzt. Eine Etage der Anlage wurde geräumt. Die Rotenburger Feuerwehr beseitigte die Gefahr. Ansonsten kam es im Südkreis in der Nacht zu zahlreichen Meldungen von Gefahrenstellen durch abgebrochene Äste und umgestürzte Bäume. Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren kümmerten sich darum. In der Dorfstraße in Hemsbünde fuhr ein Auto gegen einen umgestürzten Baum. Zu einem ähnlichen Verkehrsunfall kam es auf der Kreisstraße zwischen Süderwalsede und Kirchwalsede. In beiden Fällen wurde niemand verletzt.

Streit unter Verkehrsteilnehmern läuft aus dem Ruder

Rotenburg. Aus einem beinahe alltäglichen Verkehrsverstoß am Kreisverkehr Mühlenstraße/Verdener Straße ist am Mittwochabend eine handfeste Prügelei geworden. Ein 21-jähriger Radfahrer sei nach Angaben von Zeugen gegen 22 Uhr ohne Licht unterwegs gewesen und habe den Kreisel am Fußgängerüberweg überqueren wollen. Ein 22-jähriger Autofahrer habe gestoppt und den Radler durchfahren lassen. Als die Beifahrerin die Fahrzeugtür öffnete und dem jungen Mann nachgerufen habe, dass er sein Licht einschalten möge, sei die Situation eskaliert. Der aufgebrachte Radfahrer habe die Insassen des Pkw zunächst beleidigt und mit dem Fuß gegen die Wagentür getreten. Daraufhin seien Fahrer und Beifahrerin ausgestiegen und hätten den 21-Jährigen festhalten wollen. Dabei sei dann der 22-jährige Autofahrer verletzt worden. Im weiteren Verlauf sei es zwischen den direkt Beteiligten und auch Zeugen hin und her gegangen. Die hinzugerufene Polizei beruhigte die Situation und nahm alle Aussagen auf. Die nun folgenden Ermittlungen sollen für Klarheit über die Vorgänge am Kreisel sorgen.

Radfahrer übersehen

Selsingen. Bei einem Verkehrsunfall im Einmündungsbereich Bahnhofstraße/Hauptstraße ist am Mittwochmorgen ein 39-jähriger Radfahrer verletzt worden. Eine 38-jährige Autofahrerin hatte den vorfahrtberechtigten Mann vermutlich übersehen. Nach der Kollision stürzte der Radler zu Boden und zog sich dabei Prellungen zu. Er kam im Rettungswagen in das Rotenburger Diakonieklinikum. Den Sachschaden beschreibt die Polizei als gering.

Mit angeblichen Videos erpresst

Bremervörde. Zwei 79 und 81 Jahre alte Männer sind in den zurückliegenden Tagen von unbekannten Tätern mit angeblich kompromittierenden Videos erpresst worden. Am Dienstagabend kurz nach 22 Uhr klingelte das Telefon bei einem 79-jährigen Bremervörder. Man habe ihn mit der Web-Cam seines Computers heimlich aufgenommen. Wenn er nicht 1.850 Euro in Bitcoins zahle, würden die Videos an seine Kontakte geschickt. Ähnlich erging es am Mittwochnachmittag einem 81-Jährigen. Auch ihm wurde gedroht, dass Videos von ihm an seine Bekannten verschickt würden. Der Mann sollte dafür 1.500 Euro in Kryptowährung zahlen. Die beiden Männer reagierten nicht auf die Erpressung und informierten die Polizei.

Seniorin lässt sich nicht von Schockanruf beeindrucken

Scheeßel. Mit einem Schockanruf haben unbekannte Täter am Mittwochnachmittag versucht, an das Geld einer 78-jährigen Scheeßelerin zu kommen. Ihre Enkeltochter habe einen schweren Verkehrsunfall verursacht, so die Anrufer am Telefon. Dabei sei jemand zu Tode gekommen. Um einer Haftstrafe zu entgehen, müsse die Angerufene 250.000 Euro Kaution hinterlegen. Als die Seniorin drohte, ihren Sohn zu informieren, beendeten die Unbekannten das Gespräch.

Ortsschild gestohlen

Ostervesede. In der Nacht zum Dienstag haben Unbekannte in der Alten Dorfstraße das Ortsschild gestohlen. Dazu trennten sie das Verkehrszeichen vom Rohrpfosten und machten sich damit aus dem Staub. Hinweise bitte an die Polizeistation Scheeßel unter Telefon 04263/98516-0.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Rotenburg
Pressestelle
Heiner van der Werp
Telefon: 04261/947-104
E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Rotenburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal