Rhein-Erft-Kreis (ots) – Am Montagmorgen (12. April) ist durch einen Wildunfall die Bundesstraße (B) 59 nur in Teilen befahrbar gewesen.
Um 6.10 Uhr fuhr ein 48-jähriger Autofahrer auf der B 59 in Richtung Rommerskirchen, als plötzlich ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Einen Zusammenstoß konnte der 48-Jährige nicht mehr verhindern. Das Rehwild schleuderte auf die Gegenfahrbahn. Ein 23-jähriger Kölner wich dem Tier nach ersten Ermittlungen auf der Gegenfahrbahn aus. Er kam eigenen Angaben zufolge durch sein Ausweichmanöver nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Der Ford des 23-Jährigen lag bei Eintreffen der Beamten auf der linken Fahrzeugseite.
Rettungskräfte brachten den 23-Jährigen zur Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus. Der 48-Jährige blieb unverletzt. Die beiden beschädigten Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme war die B 59 bis etwa 8 Uhr nur einspurig befahrbar. (akl)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 02233 52-3305
Fax: 02233 52-3309
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal