Recklinghausen (ots) – Aufgrund eines laufenden Ermittlungsverfahrens der Polizei Recklinghausen, wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz, wurde am heutigen Morgen ein Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Essen vollstreckt.
Hintergrund ist ein familiärer Streit, bei dem auch Hinweise auf eine Bewaffnung eines 51-jährigen Tatverdächtigen bei der Polizei zur Anzeige gebracht wurden.
Der Tatverdächtige konnte am heutigen Morgen in seinen Wohnräumen angetroffen werden. Während der Umsetzung der Maßnahme leistete er jedoch Widerstand und wurde bei der körperlichen Auseinandersetzung mit der Polizei verletzt.
Bei der Durchsuchung fanden die Beamten in der Küche eine griffbereite, scharfe, geladene und entsicherte Schusswaffe. Des Weiteren konnten in der Wohnung Waffenteile, Munition, über 100 Hieb- und Stichwaffen, sowie eine unbrauchbar gemachte Schusswaffe aufgefunden werden. Sämtliche Waffen wurden sichergestellt.
Der verletzte Tatverdächtige wurde in einem Krankenhaus ärztlich versorgt.
Die Auswertung der Sicherstellungen sowie die weiteren Ermittlungen im Rahmen des eingeleiteten Strafverfahrens dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Recklinghausen
Corinna Kutschke
Telefon: 02361 / 55 – 1032
E-Mail: corinna.kutschke@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de
Verfolgen Sie unsere Meldungen auch auf:
www.polizei.nrw.de
www.facebook.com/polizei.nrw.re
https://twitter.com/polizei_nrw_re

Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal