Wermelskirchen (ots) –

Gestern Nachmittag (03.03.) gegen 17:00 Uhr ist es in der Schumannstraße zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein 7-jähriger Junge schwer verletzt wurde.

Ein 56-jähriger Ford-Fahrer aus Hessen fuhr aus Richtung Mozartstraße kommend die leicht abschüssige Schumannstraße hinunter.
Nach eigener Aussage fuhr er sehr langsam und nahm rechtsseitig auf dem Gehweg ein laufendes Mädchen wahr, das abrupt stehen blieb. Plötzlich hörte er einen dumpfen Aufprall und sah einen Jungen, der rechtsseitig durch die Luft geschleudert wurde und dann auf der Fahrbahn liegen blieb.
Die Beifahrerin des Mannes habe den Jungen vor dem Aufprall ebenfalls nicht gesehen.

Mehrere Zeugen bestätigten diesen Hergang. Offenbar ist der Junge nach einem „Klingelstreich“ vor einem geparkten Pkw auf die Fahrbahn gerannt, so dass er für den Fahrer nicht zu sehen war.

Trotz Notbremsung durch den Fahrer und durch das Bremsassistenz-System kam es zu dem Aufprall, bei dem der Junge schwer verletzt wurde.

Der Junge wurde nach kurzer Behandlung vor Ort mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Es bestand jedoch keine Lebensgefahr. (ct)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis
Pressestelle, PHK Tholl
Telefon: 02202 205 120
E-Mail: pressestelle.rheinisch-bergischer-kreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal