Kaiserslautern (ots) –

Sowohl mobile als auch stationäre Verkehrskontrollen hat die Polizeiinspektion 1 am Donnerstagvormittag in ihrem Zuständigkeitsbereich durchgeführt. Das Hauptaugenmerk lag dabei sowohl auf der Lichttechnik der Fahrzeuge sowie auf der Ablenkung der Fahrer.

Im Laufe des Vormittags kamen einige Verstöße zusammen: Insgesamt wurde viermal ein „defektes Licht“ festgestellt, davon dreimal an Fahrrädern; zwei Fahrer wurden mit dem Handy am Ohr erwischt; einer hatte seinen Sicherheitsgurt nicht angelegt, und an drei Fahrzeugen war die Plakette für die Hauptuntersuchung nicht mehr gültig und die Frist überschritten. Die Fahrer erhielten entsprechend Mängelberichte, kostenpflichtige Verwarnungen oder Ordnungswidrigkeitsanzeigen.

Ebenfalls am Vormittag wurde auf der K12 zwischen Kaiserslautern und Otterbach eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Von den gemessenen Fahrzeugen, die zwischen 10 und 11 Uhr in Richtung Otterbach fuhren, waren zehn zu schnell und überschritten das zulässige Tempo von 70 km/h.
Sieben Fahrer kamen mit einer kostenpflichtigen Verwarnung davon, drei müssen ein Bußgeld bezahlen. Am deutlichsten „drüber“ lag ein Fahrer, der mit 100 km/h unterwegs war. Er schrammte somit knapp an einem Fahrverbot vorbei.

Außer den „Temposündern“ wurde auch ein Fahrzeug gestoppt, das einen Defekt an der Beleuchtungseinrichtung hatte. Der Fahrer erhielt einen Mängelbericht und muss das kaputte Licht schnellstmöglich reparieren lassen.

Am Elf-Freunde-Kreisel wurde an diesem Tag eine weitere Verkehrskontrolle durchgeführt. Von 13 bis 14.30 Uhr nahmen Beamte hier die vorbeikommenden Fahrzeuge ins Visier.
In dieser Zeit wurden insgesamt zwölf (!) Autofahrer erwischt, die während der Fahrt ihr Handy nutzten – ohne Freisprecheinrichtung. Alle zwölf müssen mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige rechnen – das heißt in diesem Fall: mindestens 100 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

Zwei weitere Fahrer mussten ein Verwarnungsgeld bezahlen, weil sie als „Gurtmuffel“ unterwegs waren. Ein Fahrzeug wurde wegen Beleuchtungsmängeln gestoppt, ein weiteres wegen Verstoßes gegen die Ladungssicherung. |cri

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631 369-1080 oder -0
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Westpfalz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal