Kaiserslautern (ots) – Die Öffnungszeiten ihrer Bank sind – zum Glück (!) – einer Seniorin aus dem Stadtgebiet am Dienstag in die Quere gekommen, sonst wäre die Frau auf Betrüger hereingefallen.

Die über 90 Jahre alte Dame hatte am späten Nachmittag einen Anruf einer unbekannten Frau erhalten, die sich als Polizeibeamtin ausgab. Die Anruferin nannte der Seniorin einen weiblichen Vornamen und behauptete, dass ihre Bekannte einen Unfall verursacht habe, bei dem mehrere Menschen ums Leben gekommen seien. Die Bekannte sei deswegen jetzt in Haft und könne nur gegen Zahlung einer fünfstelligen Kaution wieder entlassen werden.

Da die Seniorin tatsächlich eine Freundin mit diesem Vornamen hat, glaubte sie die Geschichte und sicherte die Zahlung zu. Weil aber ihre Bankfiliale bereits geschlossen hatte, konnte die Frau nicht so viel Bargeld aufbringen.

In ihrer Sorge telefonierte die Dame mit der Familie der Freundin – und erfuhr dort, dass es weder einen Unfall noch eine Verhaftung gab, und dass es sich bei der geforderten Kaution sicherlich um einen Betrugsversuch handelt.

Die Seniorin wandte sich daraufhin an die Polizei und erstattete Strafanzeige. Ihr wurden Verhaltenstipps gegeben, falls sich die Betrüger erneut melden sollten. Die weiteren Ermittlungen laufen. |cri

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631 369-1080 oder -0
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Westpfalz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal