Trier/Region (ots) –

Der Startschuss in die Saison für viele Auto-, Tuning- und Rennsportbegeisterte ist der Car Friday am Karfreitag. An diesem Tag finden in ganz Deutschland zahlreiche Treffen, Veranstaltungen und Ausfahrten statt. Größter Anziehungspunkt in Rheinland-Pfalz ist dabei der Nürburgring.

Auch wenn das Gros der Fahrer*innen sich dabei regelkonform verhält, kommt es beim An- und Abreiseverkehr zu Treffen und Veranstaltungen häufig zu Geschwindigkeitsverstößen, ordnungswidrigen Fahrmanövern und der Nutzung von Fahrzeugen mit unzulässigen Veränderungen im öffentlichen Verkehrsraum.
Daher beteiligt sich das Polizeipräsidium Trier, im Rahmen einer länderübergreifenend abgestimmten Aktion, am Car Friday mit Schwerpunktkontrollen im gesamten Dienstgebiet.

Im Polizeipräsidium Trier stehen illegale Veränderungen an Kraftfahrzeugen, Posing und illegale Straßenrennen bereits seit längerer Zeit im Fokus.

In den Jahren 2020 und 2021 hat die Polizeidirektion Trier knapp 400 Sachverhalte mit Bezug zu Poser- oder Tunerszene bearbeitet. Dazu gehören beispielsweise Ordnungswidrigkeiten auf Grund von Veränderungen an Kraftfahrzeugen, zu beanstandende Fahrweisen sowie Straftaten wie das Fahren ohne Fahrerlaubnis oder illegale Straßenrennen, aber auch Hinweise und Beschwerden aus der Bevölkerung, denen die Beamt*innen nachgingen.
Die im genannten Zeitraum festgestellten Straftaten bewegen sich im mittleren zweistelligen Bereich.
Dabei legt die Polizei Wert darauf, nicht alle Autobegeisterten und ihre verschiedenen Szenen und Ausrichtungen „über einen Kamm zu scheren“ oder das Hobby vieler generell zu kriminalisieren.
Ziel und Aufgabe der Polizei ist es, die Verkehrssicherheit in der Region zu erhöhen.

Wichtiger Bestandteil der polizeilichen Maßnahmen ist daher – neben Kontrollen und der Ahndung von Verstößen – die Prävention und Aufklärung, insbesondere im Zusammenhang mit sicherem und regelkonformen Tuning.
Hier wird unter anderem auf die Kampagne „TUNE IT! SAFE!“, die vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur getragen wird, zurückgegriffen.
Generell sollten die Zulässigkeit und die Auswirkungen auf Fahrverhalten und Sicherheit vor jeder Veränderung am Fahrzeug geprüft werden. Oftmals ist eine Nachfrage bei Polizei oder technischen Prüfstellen im Voraus ratsam und hilfreich.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier
Pressestelle

Telefon: 0651-9779-0
E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.trier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Trier übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal