Birkenfeld/Region (ots) –

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach und der Kriminalinspektion Idar-Oberstein:

Am heutigen Morgen, dem 22. Dezember, führte die Kriminalpolizei Idar-Oberstein in Auftrag der Staatsanwaltschaft Bad-Kreuznach im Kreis Birkenfeld sowie im grenznahen Bereich des Saarlandes 17 Wohnungsdurchsuchungen durch.
Grundlage hierfür ist der Verdacht der Fälschung von Impfausweisen in einer Vielzahl von Fällen.
An dem Einsatz waren über 50 Beamtinnen und Beamte der rheinland-pfälzischen und saarländischen Kriminalpolizei sowie des Polizeipräsidiums Einsatz Logistik und Technik beteiligt.

Die Durchsuchungsmaßnahmen wurden am frühen Morgen durchgeführt. Dabei wurden eine Vielzahl von Beweismittel, darunter u.a. Impfausweise, digitale COVID Impfzertifikate und Mobiltelefone, sichergestellt. Die Echtheit der sichergestellten Dokumente wird im Rahmen der weiteren Ermittlungen untersucht.
Die Staatsanwaltschaft Bad-Kreuznach betont, dass es sich bei der Herstellung von falschen Impfausweisen um eine Urkundenfälschung handelt.
Verstöße oder Verdachtsmomente werden auch in Hinblick auf die momentane pandemische Lage mit aller Deutlichkeit verfolgt und geahndet.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier

Telefon: 0651-9779-0
E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.trier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Trier übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal