Ludwigshafen (ots) –

Am Dienstag, 19.04.2022, kam es wieder zu mehreren Betrugsversuchen durch Telefonbetrüger in Ludwigshafen.

In der Zeit von 09:00 – 15:20 Uhr kam es zu vier Anrufen durch angebliche Microsoft-Mitarbeiter. Alle beendeten das Gespräch, noch bevor Forderungen gestellt werden konnten, da Ihnen die Betrugsmasche bekannt war.

Darüber hinaus wurde eine 83-Jährige um 10 Uhr von einem angeblichen Bankmitarbeiter angerufen, welcher eine Zahlungsaufforderung habe und ihr mit einer Kontopfändung drohte. Die 83-Jährige erkannte den Betrugsversuch und beendete das Gespräch.

Um 10:30 Uhr wurde ein 50-Jähriger von einem angeblichen Polizeibeamten der Federal Police angerufen, welcher seine persönlichen Daten abfragen wollte. Der 50-Jährige erkannte den Betrug und legte auf.

Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen:

   - Legen Sie den Hörer auf! Das ist nicht unhöflich.
   - Geben Sie keine persönlichen Daten am Telefon Unbekannten  
     gegenüber an!
   - Übergeben Sie nie Geld oder Wertsachen an Unbekannte!
   - Nutzen Sie nicht die Rückwahltaste! Geben Sie bei Rückfragen an 
     die Polizei die Telefonnummer der örtlichen Dienststelle selbst 
     über die Tasten ein.
   - Erstatten Sie Anzeige, falls Sie Opfer geworden sind!
   - Im Notfall wählen Sie die 110, Notruf Polizei!

Auf der Internet-Seite www.polizei-beratung.de finden Sie umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Pressestelle
Elisabeth Bender
Telefon: 0621-963-1500
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de
https://s.rlp.de/86q

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Rheinpfalz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal