Ludwigshafen (ots) –

Am Donnerstagmorgen (04.11.2021) erhielt eine Seniorin aus der Gartenstadt einen verdächtigen Anruf. Ein angeblicher Polizeibeamter aus Würzburg wollte der Frau erklären, dass in Würzburg Bandenbetrüger festgenommen wurden und man müsse nun die Bankdaten abgleichen. Der Sohn der Seniorin hörte das Gespräch mit und recherchierte zeitgleich im Internet. Dort fand er einen Warnhinweis, wo diese Masche beschrieben wurde. Der Sohn beendete das Gespräch daraufhin und konnte seine Mutter vermutlich so vor einem Betrug schützen.

Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen:

   -Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu 
auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben.

-Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Das machen nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, fragen Sie bei Ihrer Polizeidienststelle nach.
Benutzen Sie hierfür nie die Rückruffunktion Ihres Telefons, sondern wählen Sie die Nummer selbst.

-Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen
Polizeidienststelle sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon
haben, damit Sie diese im Zweifelsfall selbst wählen können.

   -Wenn Sie auch einen verdächtigen Anruf erhalten haben, melden Sie
dies bei Ihrer Polizeidienststelle.

Auf der Internet-Seite www.polizei-beratung.de finden Sie umfangreiche Informationen zu diesem Thema

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Ghislaine Wymar
Telefon: 0621-963-1500
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Rheinpfalz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal