Ludwigshafen (ots) – Am 13.07.2021, gegen 09.45 Uhr, rief eine unbekannte Frau bei einem Ludwigshafener an und gab sich als seine Tochter aus. Sie bat ihn, ihr 30.000 Euro zu leihen. Der Senior, der bezüglich solcher Enkeltrick Fälle sensibilisiert war, beendete sofort das Gespräch. Kurze Zeit später rief ihn dann ein unbekannter Mann an, der sich als Kripobeamter aus dem Saarland ausgab. Auch dieses Gespräch beendete der Senior sofort vorbildlich und informierte danach seinen Sohn und die Polizei.

Die Polizei warnt ausdrücklich vor solchen Anrufern, die sich als vermeintliche Verwandte ausgeben.

Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Ihre Verwandte ausgeben und nach Geld fragen.

Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110.

Die Täter rufen meist Personen mit „alten“ Vornamen an, da sie dadurch einigermaßen sicher sein können, dass es sich um ältere Menschen handelt. Lassen Sie deshalb Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta Müller wird beispielsweise H. Müller). So können die Täter Sie gar nicht erst ausfindig machen.

Weitere Informationen und Tipps zum Schutz erhalten sie unter www.polizei-beratung.de.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Anke Buchholz
Telefon: 0621-963-1500
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Rheinpfalz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal