Mainz/Budenheim (ots) – In Mainz und Budenheim kam es im Laufe der Woche vermehrt zu betrügerischen Anrufen. Die Trickbetrüger geben sich als Mitarbeiter der Bundesfinanzkasse oder der Bundeszentralbank aus und versprechen eine Coronasoforthilfeauszahlung. Die bisher im Mainzer Bereich bekannt gewordenen Fälle blieben glücklicherweise alle im Versuchsstadium und keiner der Angerufenen ging auf die Betrugsmasche ein.

Es handelt sich um eine bundesweite Masche, bei der zunächst eine Bandansage Coronasoforthilfen in Aussicht stellt. Um weitere Informationen zu erhalten, soll dann eine Ziffer am Telefon gedrückt werden. Anschließend meldet sich eine Person und erklärt, dass vorab eine Gebühr zu entrichten ist, um die Coronahilfen ausgezahlt zu bekommen.

Die Mainzer Polizei warnt:

Die Bundeszentralbank oder Bundesfinanzkasse ruft Sie nicht an, um Ihnen mitzuteilen, dass sie unerwartet Geld bekommen.

Lassen Sie sich nicht in lange Gespräche verwickeln und beenden Sie bei
verdächtigen Anrufen immer zuerst das Gespräch.

Wählen sie dann den Polizeinotruf unter der 110.

Geben Sie keine Auskunft über Wertsachen oder sensible Daten, insbesondere Ihrer Bankdaten.

Händigen Sie niemals Wertsachen oder Bargeld an Unbekannte aus.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz
Pressestelle

Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013
E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.mainz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal