Worms (ots) – Innerhalb einer halben Stunde haben sich bereits sechs Wormserinnen und Wormser bei der Kripo gemeldet, bei denen Betrüger versucht haben an deren Geld zu kommen. Ab 13 Uhr versuchten Unbekannte mittels Enkeltrick und als falsche Polizeibeamte bei den überwiegend älteren Menschen ihr Glück.
Betrüger suchen sich gern Personengruppen aus, die vermeintlich leichter auf ihre Tricks reinfallen – wie zum Beispiel ältere Menschen. Dabei spekulieren sie darauf, dass ihre Opfer nicht gut informiert und einfach zu verunsichern sind. Von international agierenden Tätergruppierungen werden sogenannte „Callcenter“ für verschiedene Betrugsdelikte betrieben, um insbesondere ältere Menschen zu Geldtransfers zu bewegen.

   - Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst
     mit Namen vorstellt.
   - Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr 
     Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
   - Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter 
     ist: - Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten
     und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt 
     bestätigen.
   - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen 
     Verhältnissen preis.
   - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
   - Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, 
     wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
   - Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und
     erstatten Sie Anzeige. 

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Worms

Telefon: 06241 852-140
www.polizei.rlp.de/pd.worms

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Worms übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal