Worms (ots) – Mit einer fünfstelligen Summe wartet gestern Nachmittag ein 79-Jähriger vor der Bank auf seine Enkelin, die angeblich wegen eines Unfalls in Geldnot geraten sei. Er hatte zuvor einen Anruf erhalten, bei dem sich die Anruferin als seine Enkelin ausgab. Der so genannte Enkeltrick ist eine besonders hinterhältige Form des Betrugs, der für Opfer oft existenzielle Folgen haben kann. Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist älteren Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass, eine Notlage oder die Erfüllung eines angeblich schon lange gehegten Wunsches vorgetäuscht. Die Lage wird immer als äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Betroffenen auch durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald die Opfer helfen möchten, wird ein Bote angekündigt, der das Geld oder den vereinbarten Wertgegenstand abholt. Hat der Betroffene, wie in diesem Fall, die geforderte Summe nicht parat, wird er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen und dort den Betrag abzuheben. Dies tat er auch. Doch als nach einer gewissen Wartezeit die Enkelin nicht erscheint, fährt der Mann wieder nach Hause und ruft seine Enkelin an. Jetzt stellt sich heraus, dass die Enkeltochter nicht angerufen hat und er Opfer eines versuchten Call-Center-Betrugs ist.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Worms

Telefon: 06241 852-140
www.polizei.rlp.de/pd.worms

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Worms übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal