Weißenthurm (ots) –

Am 22.12.2021, gegen 15:18 Uhr, kam es, aus noch unbekannten Gründen, zu einem Kellerbrand in einem Mehrparteienhaus in der Wilhelm-Schultheis-Straße in Weißenthurm. Das Feuer brach in einem dortigen abgeschlossenen Kellerraum aus. Aufgrund der Hitze breitete sich das Feuer um Keller des Hauses weiter aus. Durch die starke Rauchentwicklung wurden mehrere Personen in ihren Wohnungen eingeschlossen.
Durch einen Verbindungsgang zum Nebenhaus breitete sich der Qualm weiterhin in das benachbarte Mehrparteienhaus aus.
Durch die Feuerwehr Weißenthurm mussten sechs Anwohner über die Drehleiter vom Balkon gerettet werden. Weitere zehn Personen konnten von der Feuerwehr über die Fluchtwege in Sicherheit gebracht werden.
Die evakuierten Anwohner aus den beiden Häusern wurden kurzfristig in den Räumlichkeiten der Verbandsgemeinde Weißenthurm untergebracht und betreut.
Durch das Feuer wurden insgesamt sechs Personen, darunter ein Feuerwehrmann der Feuerwehr Weißenthurm, leicht verletzt und teilweise zur Beobachtung in umliegende Krankenhäuser verbracht.
Aufgrund der großen Anzahl von Rettungskräften musste der Bereich weiträumig abgesperrt und eine Umleitung eingerichtet werden.
Aufgrund des Feuers und der Rauchgase wird der Schaden in beiden Gebäuden nach ersten Schätzungen auf einen fünf bis sechsstelligen Euro Bereich geschätzt.
Die Löscharbeiten waren gegen 17:45 Uhr beendet. Im Einsatz waren die Feuerwehren Weißenthurm und Mülheim-Kärlich mit ca. 45 Kräften, Mitarbeiter der Ordnungsbehörde und des Bauhofes der Verbandsgemeinde Weißenthurm. Das DRK sowie das DLRG Andernach mit ca. 25 Kräften sowie der Rettungshubschrauber vom BwzK.

Beamte der Kriminalpolizei Koblenz haben die weiteren Ermittlungen aufgenommen, um die Brandursache zu ermitteln.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Koblenz
Polizeiinspektion Andernach
Am Stadtgraben 19
56626 Andernach
Telefon: 02632 – 921-0
piandernach@polizei.rlp.de
Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Koblenz übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal