Donnersbergkreis (ots) – Ein 67-jähriger Mann aus dem Donnersbergkreis erhielt in der vergangenen Woche einen Anruf von einer angeblichen Mitarbeiterin seiner Bank. Diese teilte ihm mit, dass seine Bankkarte ablaufe und er deswegen eine neue Karte benötige. Nach Aufforderung nannte er ihr sowohl die Kontonummer als auch die Kartennummer. Daraufhin wurde ihm gesagt, dass er die neue Karte in drei Tagen abholen könne. Bei einem Telefonat drei Tage später mit der richtigen Bank flog der Schwindel dann auf. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass von seinem Konto unerlaubt ein Betrag von 630 Euro abgebucht wurde.

Die Polizei warnt: Geben Sie niemals persönliche Daten am Telefon preis. Echte Bankangestellte erfragen niemals am Telefon ihre persönlichen Daten. Haben Sie Zweifel, fragen Sie nach dem Namen des Anrufers und fragen bei Ihrer Bankfiliale nach. Die Telefonnummer der Bankfiliale selbst über das Telefonbuch oder das Internet recherchieren. Wenn Sie Bedenken haben, beenden Sie das Telefongespräch. Wenn Sie Opfer eines möglichen Betrugs wurden, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. |pirok

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kaiserslautern
Polizeiinspektion Rockenhausen
Telefon: 06361 / 917-0
E-Mail: pirockenhausen@polizei.rlp.de
https://www.polizei.rlp.de/?id=1354

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Kaiserslautern übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal