Oldenburg (ots) – Bereits am Mittwoch, den 07.04.2021, kam es um 11.28 Uhr zu einer Verfolgungsfahrt, bei der ein bei der ein 26-Jähriger einen Verkehrsunfall verursacht und mehrere Personen gefährdet hatte. Die Polizei sucht daher weitere Zeugen.

Eine Streife der Autobahnpolizei war auf der A28 unterwegs und wollte den 26-jähigen Fahrer eines schwarzen Audi S8 einer Kontrolle unterziehen. Trotz eindeutiger Haltezeichen ignorierte der aus dem Landkreis Cloppenburg stammende Fahrer die Weisungen und versuchte vor der Polizei zu flüchten. Hierbei kam es auf der Stadtautobahn von Oldenburg zu erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitungen und gefährlichen Situationen durch die Fahrweise des 26-Jährigen. An der Anschlussstelle Kreyenbrück verließ der Fahrer des schwarzen Audi die Autobahn und fuhr in das Stadtgebiet von Oldenburg.

Hier setzte der 26-Järhrige seine Fahrt unter grober Missachtung von Verkehrsregeln fort und fuhr über die Schützenhofstraße in die Straße Am Wallplacken. Am dortigen Wendehammer beschädigte der Fahrer des Audi beim Rangieren einen geparkten Mercedes. Die verfolgenden Polizeibeamten versuchten diese Situation zu nutzen, öffneten die Fahrertür und wollten den Fahrer stoppen. Dieser wehrte sich jedoch massiv und setzte seine Fahrt fort, wobei ein Polizeibeamter leicht verletzt wurde.

Im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen im Nahbereich konnten weitere Polizeikräfte den Fahrer letztendlich im Bereich der Schützenhofstraße antreffen. Bei seiner Festnahme wehrte sich dieser auch hier gegen die Maßnahmen.

Bei der Überprüfung konnte festgestellt werden, dass der Beschuldigte nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Zudem besteht der Verdacht, dass dieser die Fahrt unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln angetreten hatte. Die Polizei hat entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Im Zusammenhang mit der Verfolgungsfahrt sucht die Polizei nun Zeugen. Es ist nicht auszuschließen, dass es zu Gefährdungen von Passanten und anderen Autofahrern durch den Beschuldigten im Rahmen der Flucht gekommen ist.
Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0441-7904115 entgegen. (393544)

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
Pressestelle
Jens Rodiek
Telefon: 0441/790-4004
E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden
burg_stadt_ammerland

https://twitter.com/polizei_ol

Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal