Vogelsbergkreis (ots) – Alsfeld – Am Dienstagvormittag (15.06.) stellte ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn 5, in Höhe Alsfeld, Fahrtrichtung Kassel, ein Sattelzuggespann fest, dessen Ladung augenscheinlich unzureichend gesichert war. Der Mann informierte daraufhin vorsorglich die Polizei.

Das Gespann fiel einer Streife der Autobahnpolizei Bad Hersfeld bereits frühzeitig auf, da dessen Ladung deutlich über das Dach des Aufliegers hinausragte. Eine anschließende Kontrolle des Lkws führte zur Feststellung von zwei Traktoren mit angebauten Frontladern auf der Ladefläche. An einem der Traktoren befand sich zudem ein Mähwerk mit Schwenkarm, welches aufgrund seiner Höhe nicht in den Sattelauflieger passte, sodass dessen Dach geöffnet war. Eine Genehmigung für den Transport der deutlich überhöhten Ladung konnte der Fahrer nicht vorweisen. Darüber hinaus hatte der Sattelliegeraufbau aufgrund des fehlenden Dachaufbaus deutlich an Stabilität verloren. Auch ein Blick auf den Auflieger sorgte für Entsetzen bei den Kontrollierenden: Der Haupt- und die Hilfsrahmen waren stark korrosionsgeschwächt, verbogen und mehrfach gebrochen. Aus diesem Grund wurde ein Sachverständiger zur Unterstützung und Beurteilung der Fahrtüchtigkeit des Sattelzuggespanns hinzugezogen. Dieser stellte außerdem fest, dass sämtliche Bremsen an dem Sattelauflieger verschlissen und teilweise gerissen waren und das ABS abgeklemmt worden war. Auch die Stoßdämpfer waren defekt und sämtliche Längslenker ausgeschlagen, die Druckluftbehälter der Bremsanlage obendrein stark korrodiert. Das Fahrzeug war aufgrund der festgestellten gefährlichen Mängel nicht mehr für den Straßenverkehr geeignet. Dem Fahrer wurde daher die Weiterfahrt untersagt und eine Umladung der Traktoren veranlasst.

Den Fahrer erwartet jetzt ein Bußgeld im hohen dreistelligen Bereich. Auch gegen den Spediteur wird bei der Bußgeldstelle ein sogenanntes Einziehungsverfahren eingeleitet. Hierbei muss dieser mit einem Bußgeld im hohen vierstelligen Bereich rechnen.
Unser Dank gilt dem aufmerksamen Verkehrsteilnehmer!

Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Severingstraße 1-7, 36041 Fulda

Telefon: 0661 / 105-1099
E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de

Twitter: https://twitter.com/polizei_oh
Instagram: https://instagram.com/polizei_oh
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw

Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal