Mittelbaden (ots) –

Von Oktober 2020 bis April 2021 agierte eine fünfköpfige Bande in diversen Bankfilialen des Ortenaukreises an Geldausgabeautomaten, um betagte Menschen nach dem Muster des sogenannten „Shoulder Surfing“ um ihr Erspartes zu bringen. Das Vorgehen ist nicht außerordentlich raffiniert, aber effektiv. Die Betrüger erspähen hierbei persönliche Daten ihrer Opfer, indem sie den später Betrogenen bei ihren Bankgeschäften am Geldautomaten über die Schulter schauen und durch gezielte Beobachtungen zum Beispiel an deren Geheimnummer gelangen. Im Anschluss werden die Opfer sehr geschickt in ein Gespräch verwickelt, an deren Ende ihnen unbemerkt die EC-Karte abgenommen wird. So einfach die Methode erscheint, so schwerwiegend sind oft die Konsequenzen.

Zehn Betroffene, hauptsächlich Seniorinnen und Senioren, wurden dabei um einen insgesamt unteren fünfstelligen Betrag gebracht. Die umfangreichen Ermittlungen der Kriminalinspektion 2 der Kriminalpolizei Offenburg sowie der Staatsanwaltschaft Offenburg führten nun zur Ermittlung einer Tätergruppe im Alter von 29 bis 49 Jahren, welche von Marseille aus handelte.

Die Staatsanwaltschaft Offenburg beantragte einen europäischen Haftbefehl gegen den 49-jährigen Kopf der Bande. Nach diesem wurde ab September 2021 europaweit gefahndet. Mitte Januar 2022 konnte der Gesuchte in Nordspanien gefasst und von den spanischen Behörden festgenommen werden. Auch in Spanien wurde der nun Festgenommene bereits polizeilich auffällig. Im Rahmen der internationalen Rechtshilfe wurde der französische Staatsangehörige am Dienstag von Beamten der Kriminalpolizei Offenburg aus dem Madrider Gewahrsam abgeholt und nach Deutschland gebracht. Derzeit befindet er sich in einer Justizvollzugsanstalt und wartet auf seinen Gerichtsprozess.

Verhaltenshinweise der Polizei:

   - Geben Sie die PIN immer verdeckt ein.
   - Achten Sie darauf, ob fremde Personen den Abhebevorgang 
     beobachten und ob der Diskretionsabstand eingehalten wird.
   - Geben Sie ihre Bankkarte nicht aus der Hand und achten sie stets
     darauf, dass Sie Ihre echte Kreditkarte noch im Besitz haben.
   - Sollte es Auffälligkeiten geben, kein weiteres Geld abheben und 
     einen Mitarbeiter des Kreditinstitutes informieren.

/wo /sr

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Offenburg
Telefon: 0781 – 211211
E-Mail: offenburg.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal