Attendorn (ots) – Am Montag (10. Mai) wurde von einer 31-Jährigen ein Trickbetrug angezeigt, der sich bereits am Samstag (08. Mai) zwischen 10.40 und 17.30 Uhr ereignet hatte. Nach eigenen Angaben beauftragte ihr Ehemann telefonisch einen Klempner-Notdienst mit Reparaturarbeiten. Vor Ort erklärte einer der Monteure, dass Arbeiten im Auftragswert von 500 Euro vorliegen würden. Diese seien vor Beginn in bar zu zahlen. Nachdem die Frau das Geld geholt hatte, kamen die Monteure zurück, führten Arbeiten durch und kassierten. Die Rechnung wurde anschließend auf das Mobiltelefon gesandt. Zudem wurde darauf hingewiesen, dass die Betroffenen für mehrere Stunden kein Wasser laufen lassen sollten. Nach der geforderten Wartezeit bemerkte das Paar, dass offenbar gar keine Reparatur durchgeführt worden war. Auf telefonische Rückfrage wurden die Geschädigten zunächst vertröstet, später war die Nummer nicht mehr erreichbar.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass bei der Auswahl von Handwerker-Notdiensten, wie beispielsweise Schlüssel- oder Rohreinigungsdienste, einiges beachtet werden sollte. Gemeinsam mit der Verbraucherzentrale NRW hat die Polizei NRW Verhaltenshinweise erarbeitet, um unseriöse Handwerkerdienste zu erkennen:

   -	Wenden Sie sich an örtliche Anbieter. -	Definieren Sie, was 
genau gemacht werden soll. -	Zahlen Sie nur, was Sie vereinbart 
haben. -	Bitten Sie die Handwerker, eine Rechnung auszustellen. -	 
Bevorzugen Sie ortsansässige Firmen, um die Fahrtkosten gering zu 
halten. -	Vergleichen Sie die Preise der Anbieter und achten Sie auf 
Wochenend- und Nachtzuschläge. Vereinbaren Sie nach Möglichkeit auch 
Festpreise. -	Lassen Sie sich nicht nötigen. 

Weitere Tipps zum Umgang mit Handwerker-Notdiensten erhalten Interessierte auf der Internetseite der Polizei (https://polizei.nrw/artikel/falsche-polizeibeamte-unserioese-handwerkerangebote-oder-zahlungskartenbetrug) oder der Verbraucherzentrale NRW (https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/vertraege-reklamation/kundenrechte/schluesseldienste-tipps-gegen-ueberzogen-hohe-rechnungen-6687).

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Olpe
Pressestelle Kreispolizeibehörde Olpe
Telefon: 02761 9269 2200/-10
E-Mail: pressestelle.olpe@polizei.nrw.de
https://olpe.polizei.nrw/

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Olpe übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal